Frankreich größter Exporteur

Europäischer Stromverbund 2002: Stromhandel in Europa ausgebaut

Fast 20 Prozent der europäischen Stromerzeugung fließen über die Grenzen: 2002 waren das etwa 551 (2001: 543) Milliarden Kilowattstunden. Der Außenhandel im europäischen Stromverbund stieg damit um knapp zwei Prozent, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in Berlin.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Größter Exporteur war erneut Frankreich mit einem Ausfuhrüberschuss von etwa 77 Milliarden Kilowattstunden oder gut 14 Prozent der französischen Stromproduktion. Den zweitgrößten Exportsaldo hatte Norwegen mit ungefähr zehn Milliarden Kilowattstunden. Bei den Stromimporten lag Italien vorn: Die Einfuhr hat 2002 gut 50 Milliarden Kilowattstunden über der Ausfuhr gelegen. Die Importe machten damit rund 19 Prozent der italienischen Stromerzeugung aus. Zweitgrößter Nettoimporteur waren laut VDEW die Niederlande mit einem Saldo von etwa 16 Milliarden Kilowattstunden. In Deutschland haben Einfuhr und Ausfuhr etwa gleichauf gelegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromleitungen

    Exportüberschuss ist beim Stromhandel weiter hoch

    Beim Stromhandel sind Österreich, Frankreich und die Niederlanden wichtige Partner von Deutschland. Die Menge an Strom, die ins Ausland fließt, nimmt tendenziell ab. 2018 wurde im Vergleich zum Vorjahr aber mehr Strom eingekauft.

  • Auspuff

    Verbot für Diesel und Benziner: Welche Pläne gibt es?

    Das Ende für Diesel und Benziner: Erst jüngst wurde in Deutschland die Debatte neu entfacht, ob beide Fahrzeug-Typen bald nicht mehr zugelassen werden sollen. Wie sehen die Bestrebungen in anderen Ländern aus?

  • telefonieren

    Ventelo: Auslandsauskunft jetzt für 27 Länder

    Die Auslandsauskunft 11823 der QSC-Tochter Ventelo hat Zuwachs bekommen. Für zwölf Länder mehr als bisher sind jetzt Auskünfte möglich. Ein Weiterverbinden wird nach wie vor nicht angeboten.

  • Telefontarife

    Rabatte: Äakus AG startet Aktion 20

    Der Festnetz- und Internetprovider Äakus hat eine neue Aktion gestartet. In 20 Länder wurden die Preise um 20 Prozent gesenkt, zudem gibt es ab sofort 20 Prozent mehr Kapazitäten bei den xxl-Surf-Einwahlnummern.

  • Festnetz

    Telekom erweitert Angebot der Auskunft 11833

    Ab sofort kann man sich etwa ohne Zusatzkosten zu Sperrnummern von Banken oder Mobilfunkanbietern weitervermitteln lassen. Auch Anrufe unter 0800-Freecall-Nummern bleiben nach erfolgter Weiterleitung kostenlos.

Top