Statistik

Europäische Stromquellen: Etwa 16 Prozent Ökostrom

Erneuerbare Energien sind auch europaweit auf dem Vormarsch: Nahezu 16 Prozent des in der EU erzeugten Stroms stammen aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse. Dabei sind Österreich und Luxemburg die stärksten Wasserkraftnutzer. Die Niederlande, Irland und Griechenland liegen bei der Stromproduktion aus fossilen Brennstoffen vorn.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Etwa 16 Prozent des in der Europäischen Union (EU) erzeugten Stroms stammen aus erneuerbaren Energien, den größten Anteil hat dabei die Wasserkraft. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach jüngsten Daten für 2000.

Gut die Hälfte der EU-Stromproduktion wird aus Kohle, Öl und Gas erzeugt. Hier liegen die Niederlande, Irland und Griechenland vorn, deren Strom zu über 90 Prozent aus fossilen Brennstoffen stammt. Kernenergie hat in der EU einen Anteil von 34 Prozent. Sie ist in Frankreich mit 79 Prozent und Belgien mit 57 Prozent die wichtigste Stromquelle, erläutert der VDEW.

Topografisch begünstigt, können Österreich und Luxemburg in der Stromerzeugung zu 72 und 67 Prozent auf Wasserkraft zurückgreifen. Aus sonstigen Energieträgern wie Wind, Sonne, Biomasse und Müll werden in Finnland 13 Prozent und in Dänemark zwölf Prozent des Stroms erzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom- und Gaspreise sind in Europa gesunken

    In Europa sind die Strom- und auch die Gaspreise einer Auswertung zufolge im Schnitt im Vergleich zum Vorjahr gesunken. In Deutschland sind die Stromkosten dabei mit 30,5 Euro pro 100 kWh mit am höchsten.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Stromtarife

    Spanien will Strommarkt 2003 voll öffnen

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft bilanziert die bisherigen Öffnungen der Strommärkte in der Europäischen Union und kommt zu dem Ergebnis, dass es ein "Europa der zwei Geschwindigkeiten" gibt. Nach Finnland, Großbritannien, Schweden, Österreich und Deutschland will nun auch Spanien komplett öffnen.

  • Stromnetz Ausbau

    Schröder zu Vattenfall: Wichtiger Schritt auf Weg der Neuordnung

    Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am 22. Mai auf der Konferenz der Vattenfall Europe AG in Berlin von einem "wichtigen Schritt auf dem Weg der Neuordnung der Energiewirtschaft in Deutschland und Europa" gesprochen. Nachfolgend veröffentlichen wir seine Rede in der Originalversion.

  • Strom sparen

    Schröder: Solider Energiemix soll Energieversorgung absichern

    Bundeskanzler Schröder zeigte sich kürzlich bei der Einweihung einer Produktionsstätte des Windanlagenherstellers Vestas in Lauchhammer davon überzeugt, dass die energiepolitische Weichenstellung seiner Regierung gelungen ist. Er sprach sich für einen ausgewogenen Mix aus Braun- und Steinkohle, Gas, Öl und erneuerbaren Energien aus.

Top