Trennung der Märkte

Europäische Branchenverbände: Emissionshandel verteuert Strom

Strom wird mit Einführung des Kohlendioxidhandels teurer. Das befürchten zumindest die energieintensiven Unternehmen Europas und schlagen daher eine klare Trennung des Kohlendioxid-Marktes und des Strommarktes vor.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Energieintensive Unternehmen Europas rechnen wegen des ab Januar 2005 geplanten Kohlendioxid-Handels mit Zusatzkosten in Höhe von zwei Milliarden Euro. Das Handelssystem mit Kohlendioxid-Emissionen werde sich indirekt über höhere Strompreise negativ auf die Zement-, Papier-, Keramik-, Glass, Metall- und Stahlindustrie auswirken, heißt es in einer gestern in Brüssel veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Branchenverbände.

Energieversorger könnten ab 2005 ihre Kosten für die Kohlendioxid-Zertifikate auf private Haushalte sowie Industrie- und Gewerbekunden abwälzen. Daher schlagen die betroffenen Unternehmen die klare Trennung des Kohlendioxid-Marktes vom Strommarkt vor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Stromvergleich

    EU will auf flexible Stromtarife und Smart Meter setzen

    Die EU will mit flexiblen Stromtarifen und mehr Freiheiten bei der Strompreisgestaltung den Verbrauchern beim Sparen helfen. Außerdem einigten sich die EU-Minister auf weitere Eckpunkte bei der Energiewende.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Stromtarife

    Hessen prüft Stromerhöhungsanträge

    Nahezu alle hessischen Energieversorger haben Anträge auf Genehmigung höherer Stromtarife zum 1. Januar 2004 gestellt. Diese würden vom hessischen Wirtschaftsministerium derzeit sehr genau geprüft, kündigte Wirtschaftsminister Alois Rhiel an und sprach sich gleichzeitig für mehr Wettbewerb aus.

  • Energieversorung

    VIK-Rundumschlag: Energieintensive Unternehmen werden zu stark belastet

    Mit der Perspektive zunehmender Energiekosten gehen die deutschen Unternehmen in Deutschland in das Jahr 2004. Anlässlich der diesjährigen Jahres-Pressekonferenz des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) unterstrich der VIK-Vorsitzende Horst R. Wolf die zunehmend schwierigere Wettbewerbssituation der in Deutschland ansässigen Unternehmen.

Top