Umfrage

Eurobarometer: Energiefragen europäisch lösen

Die Mehrzahl der EU-Bürger möchte, dass wichtige Fragen der Energiepolitik auf EU-Ebene gelöst werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein fachspezifisches Eurobarometer, das EU-Energie-Kommissar Andris Piebalgs gestern in Brüssel vorstellte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (red) - Die meisten Befragten sprachen sich für erneuerbare Energien sowie stärkere Investitionen in Forschung und Entwicklung aus, um Probleme der sicheren Energieversorgung, des wachsenden Verbrauchs oder des Klimawandels anzugehen.

"Die Botschaft der Bürger ist eindeutig: Energie geht alle Europäer an, und die Menschen erwarten konkrete Aktionen auf jeder politischen Ebene", kommentierte Andris Piebalgs die Umfrageergebnisse. Europa brauche eine Energiepolitik, die sich auf Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit konzentriere.

Die Umfrage wurde zwischen dem Mitte Oktober und Mitte November vergangenen Jahres in den 25 Mitgliedstaaten und den Kandidatenländern durchgeführt. 48 Prozent der Bürger glauben demnach, dass ihre Regierung verstärkte Anstrengungen zur Nutzung von Solarenergie unternehmen sollte. Lediglich zwölf Prozent der Befragten befürworten eine Weiterentwicklung der Atomenergie.

Der Studie zufolge steht das Energiesparen auch in privaten Haushalten auf dem Programm. 43 Prozent der EU-Bürger wünschen sich mehr Informationen zum Thema. Schon bei acht von zehn Käufern spielt der Energieverbrauch technischer Geräte eine entscheidende Rolle bei der Kaufentscheidung.

Weiterführende Links
  • Die Eurobarometer-Studie als pdf - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Stromvergleich

    EU will auf flexible Stromtarife und Smart Meter setzen

    Die EU will mit flexiblen Stromtarifen und mehr Freiheiten bei der Strompreisgestaltung den Verbrauchern beim Sparen helfen. Außerdem einigten sich die EU-Minister auf weitere Eckpunkte bei der Energiewende.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Ein Viertel des Stroms 2020 aus erneuerbaren Energien

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Kosten bleiben dabei vertretbar. Dies zeigt eine Studie, die Umweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin vorstellte.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

Top