Keine Überraschung

EU wirft Deutschland Verstoß gegen Energierichtlinie vor

Die Europäische Kommission hat ein Verfahren gegen die Bundesrepublik eingeleitet. Grund ist die Nichtumsetzung der Richtlinie zur Energiemarktliberalisierung, die bis zum 1. Juli in nationales Recht hätte umgewandelt werden müssen. Ebenfalls betroffen sind Großbritannien, Italien und Spanien.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp.vwd) - Die Europäische Kommission hat erwartungsgemäß ein Verfahren gegen Deutschland und mehrere andere Staaten wegen der Nichtumsetzung der Richtlinie zur Energiemarktliberalisierung eingeleitet. Wie ein Sprecher der Behörde am Mittwoch in Brüssel mitteilte, sind 18 EU-Staaten betroffen, darunter auch Großbritannien, Italien und Spanien. Frankreich habe die entsprechenden Gesetze zur Energiemarktöffnung in Brüssel notifiziert und sei daher vom EU-Verfahren befreit.

Spätestens bis zum 1. Juli hätten die EU-Mitgliedsländer die Bestimmungen zur Öffnung der Strom- und Gasmärkte in nationales Recht umwandeln müssen. Diese sehen unter anderem die Einrichtung einer Regulierungsbehörde und die Liberalisierung des Industriekundenmarktes vor. Außerdem sollte die gesellschaftsrechtliche Trennung von Netz und Vertrieb in Energieunternehmen eingeführt werden.

Die Bundesregierung will das Energiewirtschaftsgesetz, mit dem die EU-Richtlinie umgesetzt werden soll, am 1. Januar 2005 in Kraft treten lassen. Bislang stößt der Gesetzentwurf allerdings auf den Widerstand der Union, die das Gesetz mit ihrer Mehrheit im Bundesrat blockieren kann. Nach bisheriger Einschätzung der Bundesregierung wird der Regulierer für den Energiemarkt daher wohl erst im Frühjahr seine Arbeit aufnehmen können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    EU: Firmen hätten nicht von Netzentgelten befreit werden dürfen

    Große Stromverbraucher wurden 2012 und 2013 in Deutschland noch von den Netzentgelten befreit. Zu Unrecht – entschieden die EU-Wettbewerbshüter jetzt und fordert Deutschland auf, das Geld von den betroffenen Unternehmen zurückzuholen.

  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Hochspannungsmasten

    Clement warnt vor überzogenen Erwartungen an Energie-Regulierer

    Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement hat darauf hingewiesen, dass die Strompreise auch nach dem Start der geplanten Regulierungsbehörde nicht sonderlich sinken werden. Der Regulierer, tritt Clement auch Verbraucherschützern entgegen, sei eben keine "Pressenkungsbehörde", vielmehr solle man den Wettbewerb forcieren.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission geht wegen Energieregulierung gegen mehrere Länder vor

    Heute wollen die europäischen Kabinettchefs entscheiden, ob die mangelnde Energiemarktliberalisierung in verschiedenen Mitgliedsländern auf die Agenda der Kommissionssitzung am Mittwoch gesetzt wird. Falls ja, wird die Kommission wohl ein Verfahren gegen Deutschland und mehrere andere Länder einleiten.

  • Strom sparen

    Energiemarkt-Regulierer spätestens ab April 2005

    Laut Staatssekretär Adamowitsch wird die Bundesregierung noch in diesem Monat das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) in den Bundestag einbringen. Sollte der weitere Gesetzgebungsprozess optimal laufen, könne die Regulierung der Strom- und Gaswirtschaft aschon zum Januar beginnen. Die sei jedoch sehr ehrgeizig.

Top