Wissenschaftlicher Beirat

EU will Solarenergienutzung erhöhen

In Brüssel tagte gestern der erst kürzlich ins Leben gerufene Wissenschaftliche Beirat für Photovoltaik-Technologie. Der Rat besteht aus 18 Mitgliedern, die zu den bedeutendsten dieses Technologiesektors zählen und geht auf eine Initiative der Kommissare Loyola de Palacio (Energie und Transport) und Philippe Busquin (Forschung) zurück.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Beirat soll einen Bericht und eine Agenda über zukünftige Strategien hinsichtlich der Nutzung von Photovoltaik entwickeln. Ein Ziel ist, den Nutzen dieser sauberen Energiequelle zu erhöhen. So besteht für Solarenergie nach jüngsten Prognosen ein erhebliches Potential. Immerhin konnte dieser Bereich in Europa in der letzten Dekade ein Wachstum von 30 Prozent pro Jahr verzeichnen. "Bis jetzt hat Solarenergie nur einen kleinen Anteil an der gesamten Energiemenge, die in der EU generiert wird. Dies wird sich nicht verändern, bis ehrgeizigere Maßnahmen in die Wege geleitet werden. Wir müssen überlegen, wie wir die technischen, rechtlichen und sozio-ökonomischen Hindernisse überwinden, um letztlich ein Umfeld zu schaffen, in dem sowohl die europäische Industrie als auch die europäische Gesellschaft der Gewinner ist", so der für Forschung zuständige EU-Kommissar Philippe Busquin.

Europa ist derzeit nach Japan und vor den USA der weltweit zweitgrößte Hersteller von Photovoltaik-Anlagen. Der europäische Anteil an der Gesamtproduktion liegt bei 24 Prozent. Die Europäische Kommission hat in den letzten zehn Jahren über 200 Millionen Euro für fast 200 Projekte aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Präsentation ausgegeben. Beim Einsatz und bei der Nutzung von Solarenergie liegt Deutschland europaweit mit Abstand an erster Stelle, gefolgt von den Niederlanden und Italien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Ministerium will Gelder für Solarstromanlagen kürzen

    Das Wirtschaftsministerium plant offenbar, die Förderung für neue Solarstromanlagen deutlich zu kürzen. Der Bundesverband Solarwirtschaft spricht von einem "herben Dämpfer für den Klimaschutz."

  • Stromkosten

    EU: Firmen hätten nicht von Netzentgelten befreit werden dürfen

    Große Stromverbraucher wurden 2012 und 2013 in Deutschland noch von den Netzentgelten befreit. Zu Unrecht – entschieden die EU-Wettbewerbshüter jetzt und fordert Deutschland auf, das Geld von den betroffenen Unternehmen zurückzuholen.

  • ISDN Telefonanschluss

    31. Oktober: EU-Spam-Richtlinie tritt in Kraft

    Zum 31. Oktober muss die Spam-Richtlinie von allen EU-Staaten umgesetzt worden sein. Am Donnerstag diskutiert die EU-Kommission darüber mit Vertretern aus Wirtschaft und Verwaltung sowie Verbraucherverbänden.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    EU fördert Erforschung alternative Energiequellen

    Die Europäische Kommission hat einen Aktionsplan zur Erforschung alternativer Energiequellen vorgelegt. Besonderes Interesse soll dabei Wasserstoff- und Brennstoffelementen gelten. Dabei setzt die Kommission vor allem auf verstärkte gemeinschaftliche Zusammenarbeit und die breite Unterstützung von Forschung im Energiebereich.

Top