Vorschrift

EU will Energieverbrauch von Handys und Notebooks senken

Der Energieverbrauch der Netzteile von Mobiltelefonen, schnurlosen Telefonen, Notebooks und Modems soll gesenkt werden. Eine entsprechende neue Verordnung der EU hat zum Ziel, den Energieverlust bis 2020 um ein Drittel abzusenken.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Brüssel (red) - "Diese Ökodesign-Maßnahme wird die Energieleistung von Fremdstromversorgern, die jeder im Haushalt und im Büro benutzt, dramatisch verbessern", sagte EU-Energiekommissar Piebalgs. Die heutigen Vorschriften treten in zwei Schritten 2010 und 2011 in Kraft.

Die EU verspricht sich daraus Stromeinsparung von 9 TWh, was etwa dem jährlichen Strombedarf von Litauen entspreche und den Treibhausgasausstoß pro Jahr um mehr als drei Millionen Tonnen senken soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smarthome

    Smarte Lautsprecher im "Zuhören-Modus": Stromkosten sind überschaubar

    Laptops, Fernseher und smarte Lautsprecher werden der Bequemlichkeit wegen einfach dauerhaft im Standby-Betrieb belassen, obwohl die Geräte Strom verbrauchen. Bei intelligenten Lautsprechern fällt das nicht so sehr ins Gewicht. Anders sieht das aber bei Laptops und Spielekonsolen aus.

  • Stromvergleich

    EU will auf flexible Stromtarife und Smart Meter setzen

    Die EU will mit flexiblen Stromtarifen und mehr Freiheiten bei der Strompreisgestaltung den Verbrauchern beim Sparen helfen. Außerdem einigten sich die EU-Minister auf weitere Eckpunkte bei der Energiewende.

  • Hochspannungsmasten

    Sonnenstrom aus der Wüste statt Gas aus Sibirien

    Es scheint, als habe Max Schön eine Lösung für die Energiesorgen Europas in der Tasche. Er wirbt für die Vision, im großen Stil Solarstrom aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens nach Europa zu leiten. Damit könnte bis 2050 bis zu ein Viertel des europäischen Strombedarfs umweltfreundlich und günstig gedeckt werden.

  • Stromtarife

    Viele Strom-Messgeräte arbeiten offenbar unzuverlässig

    Zwölf Energiekosten-Messgeräte wurden von der Zeitschrift Computerbild genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass günstige Fabrikate nur höhere Verbrauchswerte genau erkannten. Doch teuer ist nicht immer gut: Zwei 50-Euro-Modelle wiesen deutliche Mängel auf.

  • Strom sparen

    EU beschließt Abschaffung der herkömmlichen Glühbirne

    Nach rund 130 Jahren ist das Aus für die herkömmliche Glühbirne in Europa besiegelt. Experten der EU-Staaten einigten sich am Montag in Brüssel darauf, Glühbirnen wegen des hohen Stromverbrauchs ab September des kommenden Jahres stufenweise vom Markt zu nehmen. Ab dem 1. September 2012 soll es nur noch Energiesparbirnen zu kaufen geben.

Top