Einigung

EU will auf flexible Stromtarife und Smart Meter setzen

Die EU will mit flexiblen Stromtarifen und mehr Freiheiten bei der Strompreisgestaltung den Verbrauchern beim Sparen helfen. Außerdem einigten sich die EU-Minister auf weitere Eckpunkte bei der Energiewende.

Stromvergleich© svort / Fotolia.com

Brüssel/Kopenhagen - Die EU-Staaten wollen flexibleren Strompreisen den Weg bahnen. Ziel sei es, über neue Tarife Verbrauchern Möglichkeiten zum Sparen geben, hieß es nach einem Beschluss der EU-Energieminister am Montag in Brüssel.

Mit dem Beschluss für gemeinsame Strommarkt-Regeln wird angepeilt, dass die Versorger grundsätzlich ihre Preise im Wettbewerb selbst bestimmen können. Das richtet sich gegen Stromsubventionen in einigen Mitgliedsländern, die schrittweise abgeschafft werden sollen. Deutschland ist davon nicht betroffen.

Energie sparen durch flexible Stromtarife

In allen EU-Ländern soll es künftig "dynamische" Tarifmodelle geben. Damit könnten Verbraucher ihre Kosten drücken, wenn sie Strom zu Zeiten eines besonders großen Angebots abnehmen, also zum Beispiel dann ihre Wäsche waschen oder den Geschirrspüler laufen lassen. Voraussetzung sind sogenannte Smart Meter, die den Verbrauch in Echtzeit erfassen und steuern könnten.

Wege zu mehr erneuerbarer Energie

Die Minister befassten sich zudem mit Plänen zum weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung, zum Heizen und Kühlen sowie im Verkehr. Bis 2030 soll ein Anteil von mindestens 27 Prozent am gesamten Energieverbrauch erreicht sein. Umstritten war bis zuletzt der genaue Weg dahin.

Zur Debatte stand ein Vorschlag der estnischen Ratspräsidentschaft, dass alle EU-Staaten den Anteil an Heiz- und Kühlenergie aus erneuerbaren Quellen ab 2020 jährlich um ein Prozent steigern müssen. Bis 2030 sollen sie auch im Verkehr einen Anteil von 14 Prozent erneuerbare Energien erreichen, durch Biokraftstoffe oder Ökostrom in Elektroautos.

Nach neuen Zahlen der EU-Umweltbehörde EEA kam der Ausbau der Erneuerbaren in Europa zuletzt nur langsam voran. 2016 wuchs der Anteil am gesamten Energieverbrauch nur noch um 0,2 Punkte auf 16,9 Prozent. Von 2014 bis 2015 war er noch von 16,1 auf 16,7 Prozent gestiegen.

EU führend beim Ausbau von Ökostrom

Bisher gilt eine Zielmarke von 20 Prozent bis 2020. Laut EEA liegen die Mitgliedstaaten trotzdem im Plan, das zu erreichen. Vor allem beim Strom geht der Umbau laut EEA voran. Rund 86 Prozent aller neuen Kraftwerke in den EU-Staaten waren 2016 Ökostrom-Anlagen - im Vergleich zu 62 Prozent weltweit. Damit sei die EU - gemessen an der Bevölkerung - Weltspitze beim Ausbau von Ökostrom.

Die EU-Energieminister berieten in Brüssel insgesamt vier Gesetzgebungsvorhaben für die Energiewende nach 2020. Damit soll vor allem das Ziel erreicht werden, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Klimagase auszustoßen als 1990.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Smart Meter

    Schlaue Stromzähler: Ausbau scheitert an fehlenden Zertifikaten

    Bis 2032 soll der Strom in sämtlichen deutschen Haushalten durch digitale Stromzähler gemessen werden. Das ist der Plan der Bundesregierung, der allerdings immer weiter ins Stocken gerät. Hintergrund: Die schlauen Geräte benötigen Sicherheitszertifikate.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

Top