Preisunterschiede

EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland am teuersten

Während Strom in Bulgarien im Schnitt 9,8 Euro pro 100 Kilowattstunden kostet, zahlen die Deutschen einer Auswertung zufolge 30,5 Euro für dieselbe Menge. Damit kostet Strom hierzulande am meisten. Beim Gas sieht es hingegen anders aus.

Taschenrechner© Digitalpress / Fotolia.com

Luxemburg - In der Europäischen Union (EU) gingen die Strompreise für Haushalte zwischen dem zweiten Halbjahr 2016 und dem zweiten Halbjahr 2017 durchschnittlich leicht zurück (-0,2 Prozent) und lagen bei 20,5 Euro pro 100 Kilowattstunden (kWh), zeigt eine Auswertung von Eurostat. In den EU-Mitgliedstaaten lagen die Preise für Strom für Haushalte demnach in der zweiten Hälfte 2017 zwischen unter 10 Euro pro 100 kWh in Bulgarien (9,8 Euro) und mehr als 30 Euro pro 100 kWh in Dänemark (30,1 Euro) und Deutschland (30,5 Euro).

Deutsche und Portugiesen zahlen am meisten für Strom

In Kaufkraftstandards (KKS), einer einheitlichen Kunstwährung, welche generelle Preisunterschiede zwischen verschiedenen Ländern ausgleicht, zeige sich, dass im Vergleich zu den Kosten für andere Waren und Dienstleistungen die Strompreise für Haushalte in Finnland (13,0 KKS pro 100 kWh), Luxemburg (13,4) und den Niederlanden (14,0) am niedrigsten waren und für Haushalte in Deutschland (28,8), Portugal (28,0), Belgien (26,4), Rumänien (26,0) und Polen (25,4) am höchsten gewesen sind.

Steuern und Abgaben machen in Malta nur fünf Prozent des Strompreises aus

Beim Anteil von Steuern und Abgaben an den gesamten Strompreisen für Haushalte gab es dem Statistikportal zufolge zwischen den Mitgliedstaaten erhebliche Unterschiede. Die Spanne reichte demnach im zweiten Halbjahr 2017 von zwei Dritteln in Dänemark (69 Prozent des Strompreises für Haushalte bestehen aus Steuern und Abgaben) und über der Hälfte in Deutschland (55 Prozent) und Portugal (52 Prozent) bis zu 5 Prozent in Malta. Im Durchschnitt bestünden die Strompreise für Haushalte in der EU zu über einem Drittel (40 Prozent) aus Steuern und Abgaben.

Unterschiede bei den Gaspreisen

Die Gaspreise für Haushalte seien zwischen dem zweiten Halbjahr 2016 und dem zweiten Halbjahr 2017 in der EU um durchschnittlich 0,5 Prozent gesunken und lagen bei 6,3 Euro pro 100 kWh. In den Mitgliedstaaten hätten die Gaspreise für Haushalte in der zweiten Hälfte 2017 zwischen rund 3 Euro pro 100 kWh in Rumänien und knapp 9 Euro pro 100 kWh in Dänemark und 11 Euro pro 100 kWh in Schweden gelegen. In Deutschland kostete Gas 6,09 Euro pro 100 kWh.

Staatliche Abgaben beim Gaspreis in Deutschland unter dem Schnitt

Im zweiten Halbjahr 2017 sei der Anteil von Steuern und Abgaben am Gaspreis für Haushalte am höchsten in Dänemark (56 Prozent des Gaspreises für Haushalte) und den Niederlanden (51 Prozent) gewesen. Der niedrigste Anteil sei hingegen im Vereinigten Königreich (9 Prozent) und Luxemburg (10 Prozent) registriert worden. In Deutschland habe der Anteil von Steuern und Abgaben am Gaspreis 26 Prozent betragen. Auf EU-Ebene hätten die Gaspreise für Haushalte im ersten Halbjahr 2017 im Durchschnitt zu etwa einem Viertel (27 Prozent) aus Steuern und Abgaben bestanden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom- und Gaspreise sind in Europa gesunken

    In Europa sind die Strom- und auch die Gaspreise einer Auswertung zufolge im Schnitt im Vergleich zum Vorjahr gesunken. In Deutschland sind die Stromkosten dabei mit 30,5 Euro pro 100 kWh mit am höchsten.

  • Auto Fahrradtransport

    Verkehrsregeln im Ausland: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

    Viele deutsche Urlauber informieren sich nicht über die Verkehrsregeln im Ausland, so das Ergebnis einer Umfrage Das kann zu hohen Bußgeldern führen. In Norwegen etwa drohen mindesten 150 Euro an Strafe, wenn das Abblendlicht tagsüber nicht angeschaltet wurde.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

Top