Vergleich

EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

EuropaStrom ist nur in Dänemark teurer als in Deutschland.© jarma / Fotolia.com

Berlin – Verbraucher in Deutschland müssen für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als ihre europäischen Nachbarn. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Vergleichsportals TopTarif. Ein Grund ist demnach die überdurchschnittlich hohe Belastung mit Steuern und Abgaben.

Strom kostet im EU-Durchschnitt 823 Euro im Jahr

Ein Haushalt in Deutschland zahle in der ersten Jahreshälfte 2016 durchschnittlich 1.188 Euro für 4.000 Kilowattstunden Strom. Nur die Dänen müssten für die gleiche Menge noch mehr bezahlen (1.235 Euro). Überdurchschnittlich hohe Preise wurden der Auswertung zufolge auch in Belgien (1.018 Euro), Italien (965 Euro), Portugal (940 Euro), Irland (922 Euro) und Spanien (874 Euro) fällig.

Im europäischen Durchschnitt beliefe sich die Stromrechnung auf 823 Euro. Die Belastung für deutsche Verbraucher läge 44 Prozent darüber.

Im günstigsten Mitgliedsstaat der EU, Bulgarien, zahlten die Einwohner durchschnittlich 382 Euro und damit ein Drittel des deutschen Preises. Es folgten Ungarn (446 Euro) und Estland (483 Euro).

Strompreis unter Berücksichtigung der Kaufkraft

Würden die Strompreise unter Berücksichtigung der nationalen Kaufkraft ausgewertet, ergebe sich folgendes Bild: Demnach war Strom in Portugal am teuersten (1.207 Kaufkraftstandard (KKS)). Auf Platz zwei und drei folgten Deutschland (1.151 KKS) und Rumänien (1.031 KKS). Den günstigsten Strom gemäß Kaufkraftstandard bezögen die Einwohner Finnlands (504 KKS), Luxemburgs (577 KKS) und Schwedens (588 KKS).

Steuern und Abgaben sind in Deutschland vergleichsweise hoch

In Deutschland (53 Prozent) sei die Steuer- und Abgabenlast auf Strom mit am höchsten. Nur in Dänemark (70 Prozent) lange der Staat noch kräftiger zu. Die geringsten Abgaben würden in England und Malta fällig (jeweils knapp 5 Prozent). Durchschnittlich machten Steuern, Umlagen und Abgaben rund ein Drittel der europäischen Stromrechnung aus.

Von der Grundversorgung weg: Ersparnis liegt bei rund 446 Euro im Jahr

Seit der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 1998 haben deutsche Verbraucher die Möglichkeit, ihren Anbieter zu wechseln. Dennoch befinde sich nach wie vor knapp ein Drittel der Haushalte in der lokalen Grundversorgung. Wer aus der Grundversorgung zum besten verfügbaren Tarif wechselt, minimiere seine Stromrechnung aktuell um durchschnittlich 446 Euro pro Jahr.

Strompreise vergleichen

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland am teuersten

    Während Strom in Bulgarien im Schnitt 9,8 Euro pro 100 Kilowattstunden kostet, zahlen die Deutschen einer Auswertung zufolge 30,5 Euro für dieselbe Menge. Damit kostet Strom hierzulande am meisten. Beim Gas sieht es hingegen anders aus.

  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Strompreis

    Strom-Flatrates und Co.: Was bietet welcher Stromtarif?

    Strom-Flatrates, Standardtarife und Strompakete: Die Stromversorger bieten mittlerweile eine ganze Palette an Tarifmodellen an. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vertragsarten und worauf sollten Verbraucher achten?

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

Top