Effizienzklassen überarbeiten

EU plant neue Stromverbrauch-Kennzeichnung

Der Stromverbrauch von Kühlschränken oder anderen Haushaltsgeräten soll neu gekennzeichnet werden. Die Europäische Kommission will in Kürze einen Vorschlag für überarbeitete Etiketten vorlegen, denn die bisherige Kennzeichnung mit Energieklassen von A bis G gilt als veraltet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (AFP/sm) - Stromsparende Geräte sollen künftig durch eine Kombination des Buchstabens A mit einer Zahl gekennzeichnet werden. Das geht aus einem internen Arbeitspapier der Kommission hervor, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Ein Kühlschrank oder ein Fernseher mit der Bezeichnung "A2" wäre danach effizienter als eine mit "A1", eine mit "A4 stromsparender als eine mit "A3". Den Plänen müssen noch die Mitgliedstaaten zustimmen.

Der Grund für die neuen Etiketten: In Deutschland fallen inzwischen 90 Prozent der Kühlschränke in die A-Klasse. Deshalb hat die EU für stromsparendere Geräte die Kennzeichnung A+ und A++ eingeführt. Verbraucherschützer halten die Schaffung immer neuer Unterklassen für verwirrend. Die Industrie will nach Angaben eines EU-Vertreters dagegen verhindern, dass Geräte durch die Neuordnung "heruntergestuft" werden, etwa von A nach B.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa-Flagge

    Telefonate ins EU-Ausland werden günstiger

    Verbraucher sollen künftig maximal 19 Cent pro Minute für ein Telefonat ins EU-Ausland zahlen. Auch die Kosten für den Versand einer SMS werden gedeckelt. Darauf haben sich die EU-Kommission, das Europaparlament und die EU-Länder geeinigt.

  • Stromkosten

    EU: Firmen hätten nicht von Netzentgelten befreit werden dürfen

    Große Stromverbraucher wurden 2012 und 2013 in Deutschland noch von den Netzentgelten befreit. Zu Unrecht – entschieden die EU-Wettbewerbshüter jetzt und fordert Deutschland auf, das Geld von den betroffenen Unternehmen zurückzuholen.

  • Smartphone

    Smartphones könnten wegen EU-Zöllen teurer werden

    Multimedia-Mobiltelefone könnten aufgrund von EU-Zöllen in Zukunft teurer werden. Die Europäische Kommission bestätigte am Donnerstag in Brüssel, dass sie auf eine Vereinheitlichung von Zollvorschriften unter den 27 Mitgliedsländern hinarbeitet.

  • Hochspannungsmasten

    Slowakei will unsicheres Atomkraftwerk wieder anfahren

    Angesichts des anhaltenden Gasstreits hat die Slowakei beschlossen, trotz eines EU-Verbots ein umstrittenes Atomkraftwerk teilweise wieder in Betrieb zu nehmen. Andernfalls drohe ein Blackout, da das Land fast seinen kompletten Öl- und Gasbedarf aus Russland bezieht.

  • Strom sparen

    EU beschließt Abschaffung der herkömmlichen Glühbirne

    Nach rund 130 Jahren ist das Aus für die herkömmliche Glühbirne in Europa besiegelt. Experten der EU-Staaten einigten sich am Montag in Brüssel darauf, Glühbirnen wegen des hohen Stromverbrauchs ab September des kommenden Jahres stufenweise vom Markt zu nehmen. Ab dem 1. September 2012 soll es nur noch Energiesparbirnen zu kaufen geben.

Top