Notfallpläne

EU-Kommission will Europa gegen neue Gaskrisen rüsten

Die EU-Kommission will Europa besser gegen Krisen bei der Gasversorgung wie zu Jahresbeginn rüsten. "Eine Wiederholung dieser Art von Krise kann nicht ausgeschlossen werden", heißt es in einem Papier der Kommission in Brüssel. Abhilfe schaffen sollen neue öffentliche Notfallpläne.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Im Januar hatte ein Streit zwischen Russland und der Ukraine zu tagelangen Unterbrechungen der Lieferungen in die EU geführt. Angesichts der möglichen Neuauflagen solcher Krisen und der steigenden Abhängigkeit von Importen würden die existierenden Notfallvorkehrungen "nicht mehr ausreichen", heißt es im Kommissionspapier. Nach dem Kommissionsvorschlag sollen alle EU-Staaten darum innerhalb eines Jahres neue Notfallpläne aufstellen, die auch möglichen Folgen für Nachbarländer Rechnung tragen. Die Kommission soll einen europaweiten Plan aufstellen.

Nach dem Vorschlag müssten die EU-Staaten die Brüsseler Behörde von jedem ihrer Gasverträge mit Drittstaaten informieren. Unternehmen müssten der Kommission alle auf mehr als ein Jahr ausgelegten Lieferverträge mit Versorgern von außerhalb der EU vorlegen. Das beträfe vor allem den russischen Gazprom-Konzern. Ein Viertel des in der EU verbrauchten Erdgases stammt aus Russland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Erdgaspipeline

    Gasstation in Österreich explodiert – Gasexporte unterbrochen

    Wegen einer Explosion an einer Gasstation in Österreich kommt es zu Störungen bei der Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. Bei der Station handelt es sich um einen wichtigen Knotenpunkt, über den etwa Gas aus Russland nach Italien verteilt wird.

  • Stromnetz Ausbau

    Vertrag über Nabucco-Pipeline unterzeichnet

    Die EU hat einen wichtigen Schritt zur Sicherung ihrer Energieversorgung getan. In Ankara unterzeichneten die Regierungen von vier EU-Länder und der Türkei am Montag ein Abkommen für das Pipeline-Projekt Nabucco, das von 2014 an jedes Jahr 31 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Zentralasien über die Türkei nach Europa bringen soll.

  • Hochspannungsleitung

    Barroso warnt vor neuer Gaskrise in Europa

    Mit einem Krisentreffen in Brüssel will die EU-Kommission neue Gaslieferstopps vermeiden. Zu dem Treffen am Montag in Brüssel sind Vertreter Russlands, der Ukraine und internationaler Finanzorganisationen geladen. EU-Kommissionpräsident José Manuel Barroso warnte in Berlin vor einer Gaskrise wie zu Jahresbeginn.

  • Strom sparen

    EU beruft Krisentreffen zur Lage in der Ukraine ein

    Wenige Monate nach dem Ausfall russischer Gaslieferungen nach Westeuropa befürchtet die EU wegen der politischen und wirtschaftlichen Krise in der Ukraine neue Engpässe. Die EU-Kommission kündigte daher für diese Woche ein Treffen mit internationalen Finanzorganisationen und europäischen Gasunternehmen an.

Top