Denkbare Variante

EU-Kommission erwägt Zwangsentflechtung der Stromkonzerne

Einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge gibt es in der EU-Kommission Überlegungen, Stromerzeugung und Netz eigentumsrechtlich voneinander zu trennen. Damit soll der Wettbewerb auf den Strommärkten vorangetrieben werden. Die bisherigen Anstrengungen scheinen der Kommission nicht ausreichend zu sein.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Die neue EU-Kommission will die Öffnung der Energiemärkte offenbar durch eine Zwangsentflechtung der Stromkonzerne vorantreiben. Die bisherigen Liberalisierungsmaßnahmen wie die Installierung von Regulierungsbehörden in allen Mitgliedsländern werden augenscheinlich nicht als ausreichend angesehen, um für fairen Wettbewerb und verbraucherfreundliche Strompreise zu sorgen, berichtet das Düsseldorfer "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Die Zeitung beruft sich auf Informationen aus Kreisen der Brüsseler Behörde.

Danach äußerte ein enger Mitarbeiter des für Energie- und Verkehr zuständigen Generaldirektors Francois Lamoureux, die eigentumsrechtliche Trennung von Stromerzeugung und Netz in allen EU-Staaten sei eine "denkbare Variante". Nur so sei ein wirklich diskriminierungsfreier Zugang zu den Stromnetzen zu sichern. Würde die Kommission ihre Pläne wahr machen, müssten die vier großen deutschen Stromkonzerne E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall Europe ihre Netzbetriebe veräußern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Zusammenarbeit

    Eon: Bei Innogy-Übernahme gehen rund 5.000 Jobs verloren

    Eine Vereinbarung zwischen Eon und RWE könnte den gesamten Energiemarkt neu aufmischen. Die jetzige RWE-Tochter soll an Eon übergeben werden. Das soll Eon zufolge in den kommenden Jahren für etliche neue Arbeitsplätze sorgen, zunächst aber zu dem Abbau von rund 5.000 Stellen führen.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Strom sparen

    Fast unbeachtet: Clement trifft sich mit Energieversorgern

    Bundeswirtschaftsminister Clement hat sich am vergangenen Samstag mit den Vorstandschefs der vier größten deutschen Energiekonzerne getroffen. Bei dem "konstruktiven" Gespräch sei es weniger um Strompreise als um allgemeine Fragen der Versorgungssicherheit und Investitionssicherung gegangen.

  • Stromtarife

    EU-Generaldirektion bilanziert Entwicklung der Strompreise

    Die Generaldirektion für Energie und Transport in der EU-Kommission hat in ihrem aktuellen Quartalsbericht die Entwicklung der Strompreise in Europa untersucht. Bilanz: Die Spotpreise sind europaweit in den letzten sechs Monaten gefallen, werden aber ab 2005 wieder steigen. Bei Endkunden gibt es noch immer große Unterschiede.

  • Hochspannungsmasten

    Clement warnt vor überzogenen Erwartungen an Energie-Regulierer

    Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement hat darauf hingewiesen, dass die Strompreise auch nach dem Start der geplanten Regulierungsbehörde nicht sonderlich sinken werden. Der Regulierer, tritt Clement auch Verbraucherschützern entgegen, sei eben keine "Pressenkungsbehörde", vielmehr solle man den Wettbewerb forcieren.

Top