Rechtfertigung

EU: Kiew führt "technische Schwierigkeiten" bei Gaslieferungen an

Die Ukraine hat am Dienstag nach EU-Angaben technische Schwierigkeiten für die ausbleibenden Gaslieferungen nach Europa verantwortlich gemacht. Der Druck des russischen Gases in den ukrainischen Leitungen sei nicht hoch genug.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel/Moskau (AFP/sm) - Das sagte EU-Ratspräsident Mirek Topolanek am Dienstag in Brüssel nach einem Telefonat mit der ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko. Er habe Timoschenko empfohlen, sofort Kontakt zu Spezialisten des Industrieverbandes Eurogas aufzunehmen, sagte Topolanek. Diese seien bereit zu helfen. Timoschenko habe versprochen, dies zu tun.

Russland hatte am Morgen seine Gaslieferungen nach Europa durch die Ukraine wieder aufgenommen. Die Ukraine blockierte die Lieferungen aber kurz darauf. Ein Sprecher der ukrainischen Gasgesellschaft Naftogaz begründete dies mit "nicht hinnehmbaren Bedingungen für den Transit", nannte aber keine Details.

Besonders stark betroffen von dem Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine sind Bulgarien und die Slowakei. Die Regierungsschefs beider Länder - Sergej Stanischew und Robert Fico - wollen am Mittwoch nach Moskau reisen und mit Ministerpräsident Wladimir Putin über die Krise sprechen. Das kündigte der russische Regierungschef an.

Unterdessen hat Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) zur Erörterung des Themas Versorgungssicherheit für Donnerstag eine Arbeitsgruppe einberufen. Dabei würden vor allem die Themen Diversifizierung der Bezugsquellen und Transportwege, Flüssiggas sowie Gasspeicher eine Rolle spielen. Erdgas wird Glos zufolge auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zum Energiemix leisten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobiles Internet Amerika

    EU will Flüssiggas-Importe aus den USA voranbringen

    Der Import von Flüssiggas aus den USA soll dafür sorgen, dass Europa weniger abhängig vom dem Gas aus Russland wird. Umweltschützer kritisieren den Import des Gases, weil es mit der Fracking-Methode gewonnen wird.

  • Pipeline

    Nord Stream 2: Berlin und Paris sind sich einig

    Nord Stream 2 soll große Menge russisches Erdgas ohne Umweg über Drittstaaten wie die Ukraine nach Deutschland transportieren. Das sorgt für Streit – nicht nur innerhalb Europas. Die Bundesregierung war wegen der Pläne auch mit Frankreich in einen schweren Konflikt geraten.

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine blockiert Gaslieferungen aus Russland

    Die Ukraine hat eingeräumt, die Lieferungen von russischem Gas über sein Territorium zu blockieren. Grund seien "nicht hinnehmbare Bedingungen für den Transit", die der russische Gaskonzern Gazprom aufgestellt habe, sagte ein Sprecher der ukrainischen Gasgesellschaft Naftogaz der Nachrichtenagentur AFP.

  • Energieversorung

    Glos richtet Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit ein

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat eine Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit eingerichtet. Diese solle prüfen, welche langfristigen Konsequenzen der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine für die künftige Versorgung Europas und Deutschlands mit Erdgas hat, teilte sein Ministerium am Montag in Berlin mit.

  • Energieversorung

    EU: Russland will ab Dienstag wieder Gas liefern (Upd.)

    Die Ukraine hat das Abkommen mit Russland über Gaslieferungen nach Europa ohne den umstrittenen Zusatz unterzeichnet. Zuvor hatte sich Russland geweigert, das bereits unterzeichnete Abkommen umzusetzen, da Kiew nach der Unterzeichnung durch Moskau einen Satz handschriftlich hinzugefügt habe. Ab Dienstag wolle Gazprom nun wieder Gas liefern.

Top