2006-2010

EU gewährt deutschem Kohlebergbau zwölf Milliarden Euro Strukturhilfe

Für 2006 bis 2010 hat die EU-Kommission dem deutschen Kohlebergbau eine Restrukturierungshilfe in Höhe von zwölf Milliarden Euro zugesprochen. Mit ihrer Hilfe sollen bis zum Ende des Jahrzehnts vier der derzeit noch zehn aktiven Bergwerke geschlossen werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Brüssel/Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die EU-Kommission hat eine Restrukturierungshilfe von zwölf Milliarden Euro für den deutschen Kohlebergbau genehmigt. Die Mittel seien für den Zeitraum 2006 bis 2010 bestimmt, wurde am Mittwoch in Brüssel mitgeteilt. Mit ihrer Hilfe sollen bis zum Ende des Jahrzehnts vier der derzeit noch zehn aktiven Bergwerke geschlossen werden.

8,6 Milliarden Euro Beihilfe sind den Angaben zufolge für die Finanzierung der laufenden Kohleförderung und 3,5 Milliarden für bestehende Haftungen bestimmt. 2004 wurden laut EU-Kommission in Deutschland noch fast 27 Millionen Tonnen Kohle abgebaut. Bis 2010 soll die Förderung auf 18,5 Millionen zurückgefahren werden.

Kohle wird derzeit noch in acht EU-Staaten abgebaut. Bedeutendstes Förderland ist nach EU-Angaben Polen, in dessen 40 Bergwerken etwa 100 Millionen Tonnen im Jahr gefördert werden. Außer den beiden anderen großen Förderländern Deutschland und Ungarn haben Großbritannien, Spanien, Tschechien, die Slowakei und Griechenland noch aktive Bergwerke. In Frankreich wurde voriges Jahr der letzte Stollen geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • Handytarife

    Navigation Pack jetzt auch für Nokia 6630

    Das Nokia 6630 Navigation Pack ist eine vollständige mobile Navigationslösung, die neben dem Smartphone auch ein Funk-GPS-Modul und eine Navigations-Anwendung von Wayfinder beinhaltet.

  • Stromtarife

    Analyse: EU hofft auf niedrigere Energiepreise

    Mit der Verabschiedung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) durch den Bundesrat endet der frei verhandelte Netzzugang im größten Energiemarkt der EU. Der für Energiefragen zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs erhofft sich dadurch einen verbesserten Wettbewerb und niedrigere Tarife, insbesondere für die Industrie.

  • Hochspannungsmasten

    Bilanz: Bereits über acht Millionen Emissionsberechtigungen gehandelt

    495 Millionen Emissionsberechtigungen hat die Deutsche Emissionshandelsstelle seit Anfang des Jahres ausgegeben, wovon seit März bereits acht Millionen gehandelt wurden. Bisher sind sieben der 25 nationalen Register der EU-Mitgliedstaaten im Einsatz und durch das Zentralregister verbunden.

Top