Genehmigung

EU erlaubt OTE-Übernahme durch Deutsche Telekom

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des griechischen Telekomkonzerns OTE durch die Deutsche Telekom genehmigt. Die Transaktion sei keine Gefahr für den Wettbewerb in Europa, teilte die Brüsseler Behörde mit.

Festnetzanschluss© M.Jenkins / Fotolia.com

Brüssel/Bonn (AFP/ddp/cm) - Die EU-Kommission hat den Erwerb einer Sperrminorität am griechischen Telekommunikationsanbieter Hellenic Telecom (OTE) durch die Deutsche Telekom genehmigt. "Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die Transaktion den Wettbewerb nicht spürbar beeinträchtigt", erklärte die Kommission am Donnerstag in Brüssel. Die Deutsche Telekom erhöht ihren Anteil an der OTE nach eigenen Angaben von 22 Prozent auf 25 Prozent plus eine Stimme, indem sie von der griechischen Regierung Anteile erwirbt. Zusammen halten die beiden Partner laut Telekom eine Mehrheit von 50 Prozent plus zwei Stimmen.

Telekom darf Anteil aufstocken

"Das sind sehr gute Nachrichten", kommentierte Telekom-Chef René Obermann die Entscheidung aus Brüssel. "Das grüne Licht der EU-Kommission ist ein sehr wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu einer Zusammenarbeit als strategische Partner." Das griechische Parlament hatte der Beteiligung der Deutschen Telekom an OTE bereits im Juni zugestimmt. Der Bonner Konzern hatte im März zunächst für rund 2,5 Milliarden Euro einen Anteil von 20 Prozent an der OTE gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Justiz

    Banken sollen wegen Zinsmanipulationen Millionen zahlen

    Wegen Zinsmanipulationen verlangt die EU-Kommission von den drei Großbanken JPMorgan Chase, Crédit Agricole und HSBC Strafgelder in Millionenhöhe. Der sogenannte Euribor-Skandal beschäftigt die Behörde seit Jahren.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Smartphone

    SMS im EU-Ausland teilweise sogar billiger als im Inland

    Das Versenden von SMS-Textnachrichten im europäischen Ausland soll deutlich billiger werden. Wie bereits berichtet, kündigte EU-Kommissarin Reding am Dienstag die neuen Pläne der EU-Kommission an. Mit Mehrwertsteuer würden Deutsche dann nur noch 13 Cent pro SMS zahlen.

  • Stromtarife

    EU erlaubt Finanzinvestor CVC Capital Partners Einstieg bei Evonik

    Der luxemburgische Finanzinvestor CVC Capital Partners darf beim deutschen Industriekonzern Evonik - ehemals RAG - einsteigen. Die RAG-Stiftung hatte im Juni einen Evonik-Anteil von 25,01 Prozent für 2,4 Milliarden Euro an CVC verkauft.

  • Energieversorung

    EU genehmigt Joint Venture zwischen Netzbetreibern und Energiebörsen

    Die EU-Kommission hat grünes Licht für die Gründung des Joint Ventures "European Market Coupling Company" (EMCC) gegeben. Dieses soll Engpassmanagement-Dienstleistungen für grenzüberschreitende Stromübertragungsnetze durch Marktkopplung zwischen Deutschland und Skandinavien erbringen und eine Plattform für den Sekundärhandel mit Übertragungsrechten bieten.

Top