Preissteigerungen

EU-Abgasnormen verteuern neue Autos

Einem Zeitungsbericht zufolge verteuert die von EU-Seite geplante Verschärfung der Abgasnormen die Entwicklung neuer Fahrzeuge deutlich.

22.01.2013, 09:00 Uhr
Auspuff© Stefan Redel / Fotolia.com

Einem Zeitungsbericht zufolge verteuert die von EU-Seite geplante Verschärfung der Abgasnormen die Entwicklung neuer Fahrzeuge deutlich. Fast 1000 Euro zusätzliche Kosten müssten die Hersteller pro Fahrzeug aufbringen, hieß es unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Studie.

CO2-Grenzwert wird noch beraten

Über diese Kalkulation der europäischen Autoindustrie und die Studie des Internationalen Rats für sauberen Transport berichtete jüngst die Tageszeitung "Die Welt". Das CO2-Gesetz wird im Brüsseler Parlament und auch in den Mitgliedsstaaten derzeit noch beraten, es ist noch nicht beschlossen. Die Planung sieht nach momentanem Stand vor, dass ab 2020 alle in Europa zugelassenen Neuwagen nur noch maximal 95 Gramm Kohlendioxid je Kilometer ausstoßen dürfen. Dieser Wert, den Umweltschützer viel zu niedrig finden und die Autobranche viel zu hoch, wird dann auf die einzelnen Hersteller umgerechnet.

Autobranche versus Forschung

Während es in der Studie heißt, die zur Senkung des Grenzwertes notwendigen Techniken seien bereits auf dem Markt, hält die Autobranche alternative Antriebskonzepte für unverzichtbar. Ob die Begrenzung des Ausstoßes von klimaschädlichem CO2 wirklich in dieser Form umgesetzt wird, ist indes noch völlig offen. Ebensowenig steht fest, wie viel von den jetzt kommunizierten knapp 1000 Euro letztendlich auf den Endkunden umgelegt würde.

Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    CO2-Preis: Bund geht von Milliarden-Einnahmen aus

    Der CO2-Preis ist Teil des Klimaschutzpaketes und wird das Tanken und Heizen vermutlich verteuern. Medienberichten zufolge bringt das der Bundesregierung binnen zwei Jahren fast 19 Milliarden Euro ein. Im Gegenzug sollen Verbraucher aber entlastet werden.

  • Klima

    Klimaschutz im Verkehr: Kommission kann sich nicht einigen

    Für den Klimaschutz sollen im Verkehrswesen die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden. Eine Arbeitsgruppe der Regierung sollte Maßnahmen ermitteln, hat aber auch nach rund 17-stündigen Beratungen keine gemeinsame Linie gefunden.

  • Auspuff

    CO2-Grenzwerte könnten Autos bis zu 40 Prozent verteuern

    Die Ziele der Europäischen Kommission zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes könnten Autos deutlich teurer werden lassen. Zumindest bei BMW geht man davon aus, dass beim heutigen Stand der Technik bis zu 40 Prozent höhere Kosten bei der Herstellung entstünden. Auch in punkto Elektroautos zeigte man sich in München skeptisch.

  • Autokredit

    Kritik an Kotau Brüssels vor der deutschen Autoindustrie

    Die EU-Kommission hat beim Kampf zwischen der Autoindustrie und Umweltschützern um Abgasnormen für Autos offenbar erhebliche Zugeständnisse an die Industrie gemacht. Dabei geht es um die Vorgaben bei CO2-Grenzwerten für Autos, die im Sommer dieses Jahres aus Brüssel vorgelegt worden waren.

  • Autoversicherung

    Trotz Rekord-Spritpreisen: PS-Schleudern so begehrt wie nie

    Trotz Spritpreisen auf Rekordniveau und Diskussionen um den Umweltschutz kaufen die Deutschen einer Studie zufolge Autos mit immer mehr PS. In den ersten sieben Monaten des Jahres waren neu verkaufte Fahrzeuge im Durchschnitt mit 138 Pferdestärken motorisiert. Ein Grund sind die hohen Zulassungszahlen bei Dieselfahrzeugen.

Top