Statistik

Erzeugerpreise steigen im Oktober 2002

Die Preise für Energie lagen im Oktober 2002 nur noch geringfügig unter dem Niveau des Vorjahres (minus 0,9 Prozent). Kohle verbilligte sich um 9,9 Prozent und Erdgas um 9,6 Prozent, während die Preise für alle anderen Energieträger zum Teil deutlich anstiegen: Kraftstoffe plus 7,5 Prozent, leichtes Heizöl plus 2,9 Prozent, Strom plus 2,4 Prozent.

26.11.2002, 16:12 Uhr
Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Oktober 2002 um 0,3 Prozent höher als im Oktober 2001. Damit wurde erstmals in diesem Jahr ein Preisanstieg gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum ermittelt. Im September 2002 hatte die Jahresveränderungsrate noch minus 0,9 Prozent betragen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Oktober 2002 um 0,3 Prozent gestiegen.

Die Preise für Energie lagen im Oktober 2002 nur noch geringfügig unter dem Niveau des Vorjahres (minus 0,9 Prozent). Kohle verbilligte sich um 9,9 Prozent und Erdgas um 9,6 Prozent, während die Preise für alle anderen Energieträger zum Teil deutlich anstiegen: Kraftstoffe plus 7,5 Prozent, leichtes Heizöl plus 2,9 Prozent, schweres Heizöl plus 35 Prozent, Flüssiggas plus 10,9 Prozent, Strom plus 2,4 Prozent und Fernwärme plus 1,3 Prozent. Bei sämtlichen Energiearten (außer Kohle) waren die Preise im Oktober 2002 höher als im September.

Ohne Energie war der Index der Erzeugerpreise im Oktober 2002 um 0,5 Prozent höher als im Vorjahr. Vorleistungsgüter verteuerten sich dabei um durchschnittlich 0,4 Prozent, Investitionsgüter um ein Prozent und Konsumgüter um 0,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Heizspiegel 2020: Preise für Erdgas und Öl gestiegen

    Mit dem Heizspiegel veröffentlicht die co2online GmbH eine Analyse, anhand der Verbraucher die eigenen Heizkosten mit denen anderer Haushalte vergleichen können. Für das Abrechnungsjahr 2019 dürften die Kosten demnach für viele steigen.

  • Strom- und Gaspreise

    Mehrwertsteuersenkung und Energiepreise dämpfen Inflation

    Die Energiepreise sind im Juli 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das hat sich dämpfend auf die Inflation ausgewirkt. Der Preisanstieg beim Strom hat sich demnach verlangsamt.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Energieversorung

    Ökosteuer wird erhöht, aber nicht so stark wie geplant

    Nach langem Ringen hat sich die Koalition auf die Erhöhung der Ökosteuer bei Erdgas, Flüssiggas und schwerem Heizöl geeinigt. Die Anhebung der Abgaben für leichtes Heizöl ist hingegen vom Tisch. Der ermäßigte Steuersatz für Nachtspeicherheizungen wird ebenfalls um 2,10 Euro pro Megawattstunde angehoben.

  • Strom sparen

    Geplante Steuererhöhungen: Heizen wird teurer

    Mit der verschärften Besteuerung von Heizstoffen will Bundesfinanzminister Hans Eichel im kommenden Jahr Mehreinnahmen von etwa 2,1 Milliarden Euro erzielen. Sie sollen in die Rentenkasse fließen. Für den Energieverbraucher bedeutet das einen Preisanstieg bei Gas und Heizöl. Energieintensive Unternehmen sind zunächst davon nicht so stark betroffen.

Top