Statistik

Erzeugerpreise im Juli 2002 um ein Prozent niedriger als im Vorjahr

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts ist der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Juli 2002 um ein Prozent niedriger als im Juli 2001. Die Entwicklung wurde - wie schon in den vergangenen Monaten - vor allem von dem Preisrückgang bei Energie (minus 5,4 Prozent gegenüber Juli 2001) geprägt.

26.08.2002, 13:24 Uhr
Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Juli 2002 um ein Prozent niedriger als im Juli 2001. Das gab das Statistische Bundesamt am vergangenen Freitag bekannt. Im Juni 2002 hatte die Jahresveränderungsrate minus 1,1 Prozent betragen.

Die Entwicklung wurde - wie schon in den vergangenen Monaten - vor allem von dem Preisrückgang bei Energie (minus 5,4 Prozent gegenüber Juli 2001) geprägt. Dabei verbilligten sich Kohle um 5,9 Prozent, Diesel um 0,3 Prozent, Heizöl um 8,2 Prozent, Erdgas um 15,4 Prozent und Flüssiggas um 8,8 Prozent. Gleichzeitig waren bei anderen Energiearten gegenüber dem Vorjahr leichte Preissteigerungen zu verzeichnen: Benzin plus 2,6 Prozent, schweres Heizöl plus 1,7 Prozent, elektrischer Strom plus 0,4 Prozent, Fernwärme plus 2,1 Prozent, Wasser plus 0,2 Prozent. Ohne Energie war der Index der Erzeugerpreise im Juli 2002 um 0,4 Prozent höher als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    Höherer CO2-Preis: Kosten für das Tanken und Heizen steigen

    Mit der Einführung des CO2-Preises im kommenden Jahr werden Erdgas, Heizöl und auch Kraftstoffe etwas teurer. Der Bundestag den höheren CO2-Preis von 25 Euro pro Tonne abgesegnet.

  • Raumtemperatur

    Klimapaket bringt Neuregelung für Ölheizungen mit sich

    Ölheizungen können ab 2026 nicht mehr ohne weiteres ausgetauscht werden. Mit dem neuen Klimapaket der Bundesregierung ist der Einbau einer neuen Ölheizung an bestimmte Bedingungen geknüpft.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesrat: Weitere Erhöhung der Ökosteuer gefährdet wirtschaftliche Erholung

    Der Bundesrat lehnt die erneute Erhöhung der Mineralöl- und der Stromsteuer zum 1. Januar 2003 ab und hat dazu einen Gesetzentwurf vorgelegt. Sie würde erneut die Inflation beschleunigen und die dringend erforderliche wirtschaftliche Erholung gefährden. Die Bundesregierung hält in einer ersten Reaktion jedoch an ihren Plänen fest.

  • Hochspannungsmasten

    Heizenergie: Erdgas ist die Nummer eins

    Mittlerweile gibt es in Deutschland etwa 17 Millionen erdgasbeheizte Wohnungen. Im vergangenen Jahr haben sich wieder 76 Prozent der Bauherren von Neubauwohnungen für diese umweltschonende Art der Heizung entschieden. Neben der positiven Umweltbilanz sprechen auch die flexiblen Anwendungsmöglichkeiten für Erdgas.

  • Energieversorung

    Juni 2002: Erzeugerpreise gesunken / Strom teurer

    Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im vergangenen Monat um 1,1 Prozent niedriger als noch vor einem Jahr. Der Preisrückgang wurde dabei insbesondere von den günstigeren Energiepreisen beeinflusst. Während Heizöl und Erdgas billiger wurden, stiegen die Kosten für elektrischen Strom und Fernwärme an.

Top