Statistik

Erzeugerpreise im Februar vor Rekordhoch

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Februar 2005 um 4,2 Prozent höher als im Februar 2004. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, war dies die höchste Jahresteuerungsrate der Erzeugerpreise seit Juni 2001. Hauptursächlich waren teure Energie und teurer Stahl.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Im Januar 2005 hatte die Jahresveränderungsrate noch bei plus 3,9 Prozent und im Dezember 2004 bei plus 2,9 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Februar 2005 um 0,4 Prozent gestiegen. Für den weiteren Anstieg der Erzeugerpreise sorgten dabei vor allem die Verteuerung von Energie sowie die anhaltenden Preissteigerungen bei Stahl, bei Rohstoffen für die Stahlerzeugung und bei Erzeugnissen mit hohem Stahlanteil.

Die Energiepreise stiegen im Februar 2005 gegenüber Februar 2004 um durchschnittlich 8,2 Prozent. Von den Preissteigerungen waren durchweg alle Energieträger betroffen. Die einzelnen Energiearten verteuerten sich gegenüber dem Vorjahr wie folgt: Kohle um 24,2 Prozent, im Inland gefördertes Rohöl um 40,7 Prozent, Kraftstoffe um 7,2 Prozent, leichtes Heizöl um 35,0 Prozent, schweres Heizöl um 15,1 Prozent, Flüssiggas um 20,3 Prozent, elektrischer Strom um 2,6 Prozent, Erdgas um 11,8 Prozent, Fernwärme um 5,2 Prozent sowie Wasser um 2,8 Prozent. Ohne Energie wären die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,1 Prozent angestiegen.

Zudem setzten sich im Februar 2005 die Stahlpreiserhöhungen weiter fort, was Auswirkungen auf die Preisentwicklung von Erzeugnissen mit hohem Stahlanteil hatte. Weitere überdurchschnittliche Preiserhöhungen im Jahresvergleich gab es im Februar bei Tabakerzeugnissen, synthetischem Kautschuk und Schweinefleisch. Billiger als vor Jahresfrist waren elektronische Bauelemente, Futtermittel für Nutztiere und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Verivox: Strom und Gas sind günstiger geworden

    Sowohl Strom als auch Gas sind im Vergleich zum Januar günstiger geworden, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Aber nicht jeder Energiekunde profitiert automatisch von den gesunkenen Preisen.

  • geballte Faust

    Heizöl: Preise klettern auf höchsten Stand seit drei Jahren

    Wer zum jetzigen Zeitpunkt Heizöl nachtanken möchte, zahlt einen vergleichsweise hohen Preis. Insgesamt ist der Brennstoff so teuer wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Hintergrund ist der Preisanstieg beim Rohöl.

  • Energieversorung

    Mineralölprodukte treiben Verbraucherpreise in die Höhe

    Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Februar 2005 gegenüber Februar 2004 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Januar 2005 erhöhte sich der Index um 0,4 Prozent. Die Schätzung auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Bayern erhöht die Strompreise um 3,3 Prozent

    Zum 1. März steigen im Versorgungsgebiet von E.ON Bayern zwischen Würzburg und München die Preise für Strom im Allgemeinen Tarif um durchschnittlich 3,3 Prozent. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden bedeutetet das pro Monat Mehrkosten von 1,80 Euro.

  • Stromtarife

    Darmstädter NaturStrom konkurrenzfähig

    In der aktuellen Ausgabe des Magazins "stern" schneidet der Darmstädter Ökostrom-Anbieter NaturPur Energie AG gut ab. Neben der Preiswürdigkeit punktet der Ökostrom vorallem auch mit Klimafreundlichkeit und Ressourcenschonung. Zusätzlichen Anreiz zum Wechsel bieten jetzt drei Monate Grundgebührenbefreiung.

Top