Privatkunden

Erstmals Negativzinsen auch bei weniger als 100.000 Euro Guthaben

Von Negativzinsen wurden private Bankkunden bisher verschont, wenn das Guthaben auf dem Konto den Betrag von 100.000 Euro nicht überstieg. Ein Institut hat seine Preispolitik angepasst: Für Girokonten mit Dispo fallen ab 25.000 Euro Guthaben Gebühren an.

Kontoführung© M. Schuppich / Fotolia.com

Heidelberg/Stuttgart - Einzelne Banken berechnen ihren Kunden bereits seit Monaten Negativzinsen auf Geldeinlagen. Bei Privatkunden waren Guthaben bis 100.000 Euro bislang davon nicht betroffen. Nach Auswertungen des Vergleichsportals Verivox erhebt nun aber ein Institut Negativzinsen auch auf geringere Tagesgeldeinlagen.

Verwahrungsentgelt bei der Volksbank Magdeburg

Die Volksbank Magdeburg gewährt nach eigenen Angaben Tagesgeldsparern einen Freibetrag von 75.000 Euro, Guthaben auf Kontokorrentkonten wie Girokonten mit Dispositionskredit sind bis 25.000 Euro befreit. Insgesamt haben Kunden einen Freibetrag von bis zu 100.000 Euro.

Laut Preisaushang vom 4. November 2019 werden auf höhere Einlagen 0,5 Prozent Verwahrungsentgelt fällig, wenn der zugrundeliegende Vertrag die Möglichkeit der Berechnung negativer Zinsen ausdrücklich vorsieht.

Individuelle Vereinbarungen mit Kunden angestrebt

Der Vorstand des Geldinstituts erklärt die Entscheidung mit den Einlagenzinsen der Europäischen Zentralbank. Kreditinstitute im Euroraum müssen aktuell 0,5 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Die Volksbank hat angekündigt, alle betroffenen Kunden anzuschreiben und zu einem Beratungsgespräch einzuladen. Ziel seien individuelle Vereinbarungen.

Individuelle Vereinbarungen sind nach Angaben der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auch die Voraussetzung dafür, dass Institute solche Verwahrentgelte einführen können. Ein Preisaushang reiche nicht aus.

Finanzexperte: Vermutlich keine Negativzinsen bei anderen Banken

Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale, sieht zudem Anhaltspunkte, dass die Preisklauseln einer gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten könnten. Das Landgericht Tübingen habe für unzulässig erklärt, dass neben einer Kontoführungsgebühr auf Grundlage eines Preisaushangs auch Negativzinsen erhoben werden (Az.: 4 O 225/17). Denn auf diese Art werde eine Leistung doppelt bepreist.

Mit Negativzinsen auf geringere Privatkunden-Einlagen bei weiteren Banken ist mit Nauhauser deshalb vermutlich erstmal nicht zu rechnen.

Neben den rechtlichen Bedenken bestehe das Risiko, dass Kunden dem Anbieter den Rücken kehren. Betroffenen rät der Experte, den Wechsel zu einer Bank mit günstigeren Konditionen zu prüfen - etwa ohne Kontoführungsentgelt und einem vielleicht breiteren Automatennetz.

Die Rendite bei Tagesgeld ist selten üppig: Sparer bekommen für Geld auf einem solchen Konto nach Angaben der unabhängigen Finanzberatung FMH derzeit im Schnitt 0,05 Prozent Zinsen (Stand: 5. November 2019).

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagesgeld

    Weltspartag und Nullzinspolitik: Wie passt das zusammen?

    Der Weltspartag ist für Viele die Gelegenheit, ihren Kindern die Bedeutung des Sparens näherzubringen, zeigt eine Umfrage. Allerdings bringt das Sparen längst nicht mehr die Erträge ein wie vor einigen Jahren noch. Das scheint die Bundesbürger aber nicht vom emsigen Sparen abzuhalten.

  • Finanzkrise

    Münchner Sparkasse kündigt Sparverträge - Strafzinsen im Gespräch

    Die Münchener Sparkasse reagiert auf die jüngsten Entscheidungen der Europäischen Zentralbank mit drastischen Maßnahmen. 28.000 Prämiensparverträge sollen aufgelöst werden. Darüber hinaus behält sich die Bank vor, ab einem bestimmten Guthaben Strafzinsen zu erheben.

  • Euro

    EZB: Für Banken wird es teurer – Immobilienkredite weiter günstig

    Die Europäische Zentralbank wird die Strafzinsen für Banken erhöhen. Das könnte dazu führen, dass die Institute überschüssiges Geld tendenziell in Umlauf bringen wollen. Und das wiederum könnte zu einer weiteren Senkung der Zinsen bei Immobilienkrediten führen.

Top