12,1 Milliarden

Erstes Halbjahr 2001: Industrie und Private lieferten weniger Strom

Von Januar bis Juni 2001 haben Industrie, Bergbau, Bahn und private Erzeuger insgesamt 12,1 Milliarden Kilowattstunden Strom an die Stromversorger verkauft. Das sind etwa fünf Prozent des Stromabsatzes.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Im ersten Halbjahr 2001 verkauften Industrie, Bergbau, Bahn und private Erzeuger 12,1 (erstes Halbjahr 2000: 12,5) Milliarden Kilowattstunden Strom an die Stromversorger. Das waren etwa drei Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum und entsprach 5,1 (5,4) Prozent des Absatzes der etwa 900 Stromversorger in Deutschland, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Nahezu drei Viertel der Einspeisungen ins allgemeine Stromnetz stammen, so VDEW, aus Anlagen der Bahn sowie der Industrie, die gleichzeitig größter Kunde der Stromversorger ist. Bei den Lieferungen handele es sich beispielsweise um Strom, der in Kraft-Wärme-Kopplung energiesparend erzeugt wird. Die Industrie produziere den Strom vor allem für den eigenen Bedarf und verkaufe ihren Überschuss an die Stromversorger. Von Betreibern kleiner, meist privater, Anlagen kauft die Elektrizitätswirtschaft laut VDEW vorwiegend Strom aus erneuerbaren Energien wie Wasserkraft und Wind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Energieversorung

    Januar bis Juni 2001: Stromverbrauch stabil

    Von Januar bis Juni dieses Jahres haben die deutschen Stromversorger insgesamt 238 Milliarden Kilowattstunden Strom verkauft. Das sind 0,6 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

  • Hochspannungsmasten

    NaturEnergie AG: Wie der Ökostrommarkt funktioniert

    Das Urteil des Oberlandesgerichts München, das die Werbekampagne von E.ON-Aquapower kürzlich stoppte, hat der Ökostromanbieter NaturEnergie AG zum Anlass genommen, über die Besonderheiten des Ökostrommarktes zu informieren.

  • Strompreise

    VDEW: Strombörsen im Aufschwung

    Der VDEW hat in seiner neuen Studie "Händler & Broker" die Erfolgsgeschichten der beiden deutschen Strombörsen Revue passieren lassen. Mittlerweile werden sechs Prozent des Jahresstromverbrauchs an den Börsen gehandelt.

Top