Bilanz

Erster Geschäftsbericht: Vattenfall Europe startet erfolgreich

Die Vattenfall Europe AG – hervorgegangen aus den vier Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG – hat ihren ersten Geschäftsbericht vorgelegt: "Wir sind mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2002 zufrieden", bilanzierte Dr. Klaus Rauscher, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe AG, heute in Berlin.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Holding Vattenfall Europe AG hat einen Jahresüberschuss von 610 Millionen Euro erreicht. Davon wird die Hälfte zur Substanzstärkung in andere Gewinnrücklagen eingestellt. Die Gewinn- und Verlustrechnung der Vattenfall Europe AG schließt deshalb mit einem Bilanzgewinn von 305 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, diesen Bilanzgewinn für eine weitere Rücklage in Höhe von 230 Millionen Euro und eine Dividende in Vorjahreshöhe von 0,37 Euro je Stückaktie (unveränderte Dividende von 29 Prozent) zu verwenden.

Mit dem jetzt vollständigen Konzernverbund, d. h. einschließlich Bewag und Vattenfall Europe Trading, weist der Vattenfall-Europe-Konzern im Jahr 2002 Umsatzerlöse von 8,86 Milliarden Euro aus. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Umsatz damit mehr als verdoppelt. Operativ ist der Zuwachs vor allem auf die Ausweitung des Handelsgeschäfts zurückzuführen. Hier wurden im Berichtsjahr 2,85 Milliarden Euro erlöst bei einer Absatzmenge von 124 Milliarden Kilowattstunden.

Der Umsatz im Stromvertrieb belief sich - abzüglich der abzuführenden Stromsteuer – auf 5,04 Milliarden Euro. Beim Stromabsatz erreichte Vattenfall Europe Zuwächse, vor allem bei HEW. An Verbraucher und Weiterverteiler lieferte das Unternehmen insgesamt 78 Milliarden Kilowattstunden Strom. Davon lieferte die Vattenfall Europe Sales 40 Milliarden Kilowattstunden an ostdeutsche Weiterverteiler außerhalb des Konzerns. HEW setzte 21 Milliarden Kilowattstunden ab und erreichte damit einen deutlichen Zuwachs gegenüber 2001, vor allem durch die Ausweitung des bundesweiten und internationalen Geschäfts. Die Bewag steuerte 2002 (Februar bis Dezember) 13 Milliarden Kilowattstunden zum Stromabsatz des Konzerns bei.

Rauscher betonte die gute Ausgangssituation von Vattenfall Europe im Wettbewerb: "2002 war das Jahr der Fusion. 2003 ist das Jahr der Konsolidierung. Unsere Wettbewerbsposition in den nächsten Jahren ist trotz einiger Unwägbarkeiten in der Politik gut. Wir sind hervorragend aufgestellt: Wir haben den modernsten Kraftwerkspark Deutschlands, die Braunkohlekraftwerke sind mit einer Investitionssumme von neun Milliarden Euro erneuert bzw. modernisiert worden."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Magdeburg steigern Umsatz

    Die SWM Magdeburg steigerten ihre Umsatzerlöse im vergangenen Geschäftsjahr um 15 Millionen Euro auf knapp 245 Millionen Euro. Daraus ergibt sich ein Jahresüberschuss von über 14 Millionen Euro. In der Stromsparte betrugen die Umsatzerlöse 103,3 Millionen Euro. Insgesamt wurden 911 Millionen Kilowattstunden Strom abgesetzt, das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

  • Energieversorung

    Zeitungsbericht: Fusionsverzögerung kostet Vattenfall Millionen

    Wie der Tagesspiegel in seiner heutigen Ausgabe berichtet, kostet die durch Anfechtungsklagen mehrerer Kleinaktionäre Blockierung der Fusion von Vattenfall und Bewag monatlich mehr als 2,8 Millionen Euro. Aus diesem Grund hat die Bewag beim Landgericht Berlin einen Eilantrag auf Freigabe der Handelsregistereintragung eingereicht.

  • Energieversorung

    Ruhrgas durch Fusion mit E.ON gestärkt

    Gestern hat der Energiekonzern Ruhrgas in Essen das vergangene Geschäftsjahr bilanziert. Vorstandschef Bergmann zeigte sich überzeugt davon, dass durch die Fusion mit E.ON die Potenziale besser genutzt werden können. Gleichzeitig warnte er vor zu viel Staat in der Energiewirtschaft und plädierte für eine "bürokratiearme" Regulierung.

Top