Zukunft des Diesels

Erste Ergebnisse vom Dieselgipfel: Nachrüstungen statt Fahrverbot

BMW, Daimler, Opel und VW bieten künftig Nachrüstungen für Dieselautos an. Das ist laut VDA das erste Ergebnis des Dieselgipfels in Berlin. Zu dem Treffen waren Vertreter von Bundesregierung, mehreren Bundesländern und der Autobranche zusammengekommen.

PKW© Marc Xavier / Fotolia.com

Berlin - Mehr als fünf Millionen Dieselautos in Deutschland sollen mit einer neuen Software weniger Schadstoffe ausstoßen. Darin enthalten sind 2,5 Millionen Fahrzeuge von Volkswagen, für die schon Abgas-Nachbesserungen angeordnet wurden. Das teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) nach dem Dieselgipfel als eines der Ergebnisse mit Bund und Ländern am Mittwoch in Berlin mit. Es handele sich um Fahrzeuge der Emissionsklasse Euro 5 und teilweise Euro 6.

Die Maßnahmen seien freiwillig und deckten einen Großteil dieser moderneren Flotten bei den deutschen Herstellern ab. Ungefähr 8,6 Millionen Fahrzeuge aus diesen Klassen sind derzeit in Deutschland insgesamt zugelassen. Zu den geforderten Hardware-Nachrüstungen äußerte sich der VDA nicht.

Verringerung der Stickoxide um bis zu 30 Prozent

Ziel sei eine durchschnittliche Stickoxid-Reduzierung von 25 bis 30 Prozent der nachgerüsteten Fahrzeuge. Studien zeigten, dass damit die Schadstoffbelastung mindestens genauso stark reduziert werden könne wie durch Fahrverbote, hieß es beim VDA. "Wir begrüßen, dass Bundesregierung und Länder der Vermeidung von generellen Fahrverboten Priorität einräumen."

Nachrüstungen bei Daimler, Opel und VW - zusätzliche Umweltprämie bei BMW

Angeboten werden die Nachrüstungen von BMW, Daimler, Opel und Volkswagen. Für die Halter würden keine Kosten entstehen. Die Aktion soll auch keinen Einfluss auf Motorleistung, Verbrauch oder Lebensdauer haben.

BMW kündigte eine "Umweltprämie" von bis zu 2.000 Euro an für Kunden mit einem Dieselfahrzeug mit Euro-4-Abgasnorm oder älter. Bedingung ist demnach der Erwerb eines BMW-Elektroautos i3, eines Plug-in-Hybrids oder eines Dieselwagens mit der Euro 6-Norm. Die Aktion soll bis Ende 2017 laufen.

Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Vor dem Treffen in Berlin hatte die Politik mehr Bewegung bei den Herstellern gefordert. "Die Automobilindustrie ist sich bewusst, dass sie erheblich an Vertrauen verloren hat", räumte der Verband ein. BMW, Daimler und VW wollen sich an einem geplanten Fonds des Bundes für umweltfreundliche Mobilität in Städten beteiligen.

Aktien legen leicht zu

Die Aktien der Automobilhersteller haben am Mittwochnachmittag leicht positiv auf ein Ergebnis des Dieselgipfels reagiert. Zuletzt stiegen Daimler um 0,84 Prozent, BMW um 0,42 Prozent und Volkswagen (VW) um 0,34 Prozent.

Börsianer werteten es als erfreulich mit Blick auf die Branchenstimmung, dass mehr als fünf Millionen Diesel-Autos in Deutschland nun lediglich mit einer neuen Software und nicht mit einer Hardware-Umrüstung weniger Schadstoffe ausstoßen sollen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Diesel-Debatte: Autobauer ernten heftige Kritik

    In der Diesel-Debatte hagelt es für die Autokonzerne weiter Kritik. So kündigte etwa Opel nach der Koalitionseinigung an, die in der Vereinbarung vorgesehenen Hardware-Nachrüstungen nicht durchführen zu wollen.

  • Auspuff

    Sammelklage gegen VW: So können sich Betroffene beteiligen

    Auch Autobesitzer können sich wegen der Abgasmanipulationen bei VW an Sammelklagen beteiligen. Ab 1. November ist das grundsätzlich möglich. Worauf müssen Betroffene achten?

  • Europa

    VW-Skandal: EU will Verfahren gegen Deutschland einleiten

    Offenbar plant die EU-Kommission wegen des Abgas-Skandals rund um VW ein Verfahren gegen Deutschland einzuleiten. VW hatte bei den Abgaswerten seiner Diesel-Fahrzeuge getrickst. Bei dem Verfahren werden die deutschen Kontrollinstanzen hinterfragt.

  • Autokauf

    UberPool: Software führt Fahrgemeinschaften zusammen

    Der Fahrdienst-Vermittler Uber wirbt jetzt für gemeinsame Fahrten als Lösung für Verkehrsprobleme. Die Software UberPool soll Nutzer zusammenführen und wird unter anderem in San Francisco sehr gern genutzt. Für den Einsatz in Deutschland sieht Uber rechtliche Hürden.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

Top