CCS-Technologie

Erste Eckpunkte für CO2-Speicherung beschlossen

Zur Erreichung der Klimaschutzziele will die Bundesregierung in den nächsten Jahren die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid vorantreiben. An der CCS-Technologie scheiden sich die Geister: Die Industrie lobt sie als wichtige Brückentechnologie, Umweltschützer hingegen halten CCS für riskant und überflüssig.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) und Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) verständigten sich auf Eckpunkte, die die Erprobung der sogenannten CCS-Technologie in den nächsten Jahren ermöglichen soll.

CCS steht für "Carbon Capture and Storage", zu deutsch "Kohlendioxid-Abscheidung und -Lagerung". Bei dieser Technik wird in Kohlekraftwerken entstandenes Treibhausgas nicht wie üblich in die Atmosphäre entlassen, sondern für den Transport und die unterirdische Speicherung weiterbehandelt.

Brüderle wertete die Technologie am Mittwoch als Voraussetzung für eine "sichere, klimafreundliche, wettbewerbsfähige Energieversorgung". Ohne die CCS-Technologie werde es nicht gelingen, die Klimaziele - CO2-Emissionsminderungen um 85, 90 Prozent bis 2050 - zu erreichen. Er versicherte, die Technik werde "unter höchsten Umwelt- und Sicherheitsstandards" erprobt.

Röttgen stellte klar, dass die Bürger an dem Verfahren beteiligt werden sollten. Es handele sich um ein offenes Verfahren, dessen Ausgang noch nicht bekannt sei. "Wir gehen dabei schrittweise vor und nehmen die Sorgen der Bevölkerung ernst", sagte er und fügte hinzu: "Es wird keine Erprobung gegen den Widerstand der Bundesländer geben". Ob die Technologie später auch kommerziell betrieben werde, werde sich während der Erprobung klären.

Die Eckpunkte sehen vor, dass die jährliche Speichermenge an CO2 bundesweit acht Millionen Tonnen Kohlendioxid nicht überschreiten darf. Jeder Speicher darf maximal drei Tonnen CO2 pro Jahr aufnehmen. Betroffene Kommunen - unter anderem sind Gemeinden in Ostbrandenburg zur Erkundung vorgesehen - sollen einen finanziellen Ausgleich erhalten. 2017 soll eine Evaluierung der Erprobung stattfinden. Das Gesetz soll bis Ende des Jahres umgesetzt sein, anschließend soll mit der Erprobung begonnen werden. Unternehmen können bis Ende 2015 Zulassungsanträge stellen. Das Gesetz ist im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Flugzeug

    Klimakabinett tagt – Schulze will CO2-Preis beim Fliegen

    "Wir brauchen einen CO2-Preis im Flugverkehr", fordert Umweltministerin Svenja Schulze kurz vor einem weiteren Treffen des Klimakabinetts. Erst wenige Tage zuvor hatte Frankreich angekündigt, eine Umweltsteuer auf Flugtickets einführen zu wollen.

  • Wald

    Mehr Klimaschutz: Kabinett legt Maßnahmen vor

    Um den Klimaschutz in Deutschland zu verbessern, hat ein spezielles Kabinett über unterschiedlich Maßnahmen beraten. Zahlreiche Vorschläge wurden nun vorgestellt. Zusammengenommen würden dafür Milliarden an Kosten entstehen.

  • Strompreise

    Politik streitet um Technologie zur CO2-Abscheidung

    Die Brandenburger Linke streitet weiter über die künftige Braunkohlestrategie. Gegen die Pläne Vattenfalls, die CCS-Technologie bei der Kohleverstromung in unterirdischen Lagerstätten zu erproben, gibt es massiven Widerstand in der Bevölkerung. Das vom Bund angekündigte CCS-Gesetz sei eine bloße "Beruhigungspille", hieß es.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadt Beeskow wehrt sich gegen Erkundung von CO2-Speichern

    Die Stadt Beeskow wehrt sich jetzt auch juristisch gegen die Erkundung von unterirdischen Kohlendioxid-Speichern in der Region. Es sei Widerspruch gegen die Erlaubnis durch das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) eingelegt worden, teilten am Montag Bürgermeister Frank Steffen (SPD) und Jurist Hartmut Gaßner mit.

  • Energieversorung

    Vattenfall beurteilt Offshore-Windenergie zurückhaltend

    Tuomo Hatakka, der Europachef des Energieunternehmens Vattenfall, äußerte sich zurückhaltend über die Entwicklung von Windparks im Meer. Der Anteil an Offshore-Windenergie wird laut Hatakka wohl langsamer wachsen als gedacht. Der Konzern glaubt zwar an Windkraft, will jedoch nicht auf Kohle verzichten.

Top