Statistik

Erneuerbare Energien weiter auf Wachstumskurs

Die erneuerbaren Energien haben nach Angaben des Bundesumweltministeriums auch 2008 einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz geleistet: So seien mit der Erzeugung von Strom, Wärme und Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien im letzten Jahr rund 112 Millionen Tonnen CO2 vermieden worden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Insgesamt seien in dieser Branche im vergangenen Jahr in Deutschland knapp 29 Milliarden Euro umgesetzt worden. Mit diesen Zahlen bestätigte die Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) ihre ersten Abschätzungen zu Jahresbeginn.

Wie das Ministerium weiter mitteilt, waren 2008 rund 280.000 Mitarbeiter in der Branche der erneuerbaren Energien tätig, 2007 waren es noch 250.000. "Die erneuerbaren Energien sind ein Zugpferd für Klimaschutz, wirtschaftliche Entwicklung und zukunftsfeste Arbeitsplätze", so Bundesumweltminister Sigmar Gabriel.

Erneuerbare Energien hatten 2008 einen Anteil von 9,7 Prozent am gesamten Endenergieverbrauch von Deutschland. Davon entfallen 14,8 Prozent auf den Bruttostromverbrauch, 7,7 Prozent auf den Wärmeverbrauch und 6,1 Prozent auf den Kraftstoffverbrauch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Polarstern: Wärmepumpentarife am besten mit Gütesiegel

    Einige Stromversorger bieten auch spezielle Wärmepumpentarife an. Das kann sich finanziell, aber auch mit Blick auf Umwelt und Klima lohnen. Auf bestimmte Aspekt muss jedoch unbedingt geachtet werden, so der Ökostromversorger Polarstern.

  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Hochspannungsmasten

    Energieeffizienzgesetz droht endgültig zu scheitern

    Das Energieeffizienzgesetz steht vor dem Aus. Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg (CSU) sagte dem "Handelsblatt", es bestehe "ein grundsätzlicher Dissens zwischen dem Bundesumweltministerium und meinem Haus". Nach mehrfachen Verschiebungen war geplant, das Gesetz am kommenden Mittwoch ins Kabinett einzubringen.

  • Stromtarife

    Gesetz für unterirdische CO2-Speicher beschlossen

    Die Bundesregierung will mit Hilfe der unterirdischen Speicherung von CO2 aus Kohlekraftwerken den Klimaschutz voranbringen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf, das CCS-Gesetz. Umweltschutzverbände halten das Verfahren allerdings für riskant.

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel: Kohleenergie mit CO2-Abscheidung ist Übergangstechnologie

    Kohlekraftwerke mit CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS) sieht Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) als "lange Übergangstechnologie". In Deutschland gebe es für Kohlendioxid nur Speicherkapazitäten für eine Kraftwerksgeneration von 40 Jahren, sagte Gabriel dem Deutschlandradio Kultur.

Top