Globale Energiewende

Erneuerbare Energien sollen weltweit stärker ausgebaut werden

Staatssekretärin Margareta Wolf betonte bei einem von der OECD organisierten Treffen in Paris, dass es nun darauf ankomme, gemeinsam die Markteinführung der erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Hierfür seien faire Bedingungen für den Zugang zum Markt nötig.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Margareta Wolf, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, hat für eine verstärkte internationale Zusammenarbeit beim Ausbau der erneuerbaren Energien geworben. Bei einem von der OECD organisierten Treffen in Paris erklärte sie: "Die Bonner Konferenz hat ein gemeinsames Zeichen für eine globale Energiewende gesetzt. Auf diesem Weg müssen wir konsequent vorangehen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien schützt das Klima und bietet reale Entwicklungschancen, um Armut weltweit bekämpfen zu können."

Auf der Bonner Konferenz "renewables2004" im Juni dieses Jahres hatten die Delegierten neue internationale Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien festgelegt. Demnach sollen bis 2015 eine Milliarde Menschen mit Energie aus Sonne, Wind, Wasserkraft, Biomasse und Geothermie versorgt werden. Es wurde ein Aktionsprogramm mit fast 200 konkreten Maßnahmen beschlossen.

Wolf betonte vor Teilnehmern aus der ganzen Welt, dass es nun darauf ankomme, gemeinsam die Markteinführung der erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Hierfür seien faire Bedingungen für den Zugang zum Markt nötig. Durch Forschungsanstrengungen und Fertigung in Großserie könnten die Kosten für die Produktion von Energie aus erneuerbaren Quellen gesenkt werden. So sei es in den letzten zehn Jahren gelungen, zum Beispiel die Kosten für Photovoltaik-Anlagen zu halbieren, hob Wolf hervor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Energieversorung

    Regierung: Jede fünfte Wind- und Solaranlage kommt aus Deutschland

    Laut einer Antwort der Bundesregierung aufgrund von Zahlen des Deutschen Windenergie-Instituts wurden im vergangenen Jahr regenerative Energieanlagen mit einer Leistung von 743 Megawatt exportiert. Dies entspreche einem Anteil von knapp 22 Prozent an der Gesamtproduktion.

  • Stromnetz Ausbau

    Große Mehrheit für Förderung der erneuerbaren Energien

    Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag des Greenpeace-Magazins ergab, dass vier von fünf Deutschen für die Beibehaltung oder den Ausbau der Förderung von Energie aus Wind, Sonne, Biomasse, Wasser und Geothermie sind. Die Sorge um die Umwelt liegt noch vor der um Kriminalität.

  • Strom sparen

    AEEC-Fachtagung: In Erneuerbare Energien investieren?

    "Jetzt in Erneuerbare Energien investieren? - Entwicklungschancen im Europäischen Markt" ist eine von drei Veranstaltungen der AEEC/VWEW-Fachtagungsreihe. Sie informiert über die Entwicklung des neuen energie- und volkswirtschaftlichen Faktors sowohl auf dem deutschen als auch dem europäischen Markt.

Top