Das nächste Opfer der Krise?

Ericsson erwägt Einstellung des Handy-Geschäfts

Sollte das Joint-Venture mit Sony nicht in den nächsten zwei bis drei Quartalen die Gewinnzone erreichen, könnte den Angaben einer Sprecherin zufolge die Handy-Produktion eingestellt werden.

30.08.2002, 11:13 Uhr
Klapphandy© Oliver Hoffmann / fotolia.com

Das erst im Oktober vergangenen Jahres gegründete Handy-Joint-Venture zwischen Sony und Ericsson könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Wie das Handelsblatt schreibt, hat eine Ericsson-Sprecherin am Freitag diese Möglichkeit ausdrücklich eingeräumt. Sollten die Zahlen der nächsten zwei bis drei Quartale nicht die Erwartungen erfüllen, müsse ein solcher Schritt in Erwägung gezogen werden. Man wolle die "eindeutige" Botschaft nicht ignorieren und keinesfalls den gleichen Fehler ein zweites Mal machen, so die Sprecherin.

Eigentlich sollte Sony Ericsson schon im ersten Jahr Gewinne erwirtschaften. Im Juli war jedoch für das erste Geschäftsjahr ein Verlust prognostiziert worden. Auf Anfrage der Redaktion war keine Stellungnahme von Sony Ericsson Deutschland zu erhalten.

Top