Ressourcen

Erdüberlastungstag fällt 2019 auf den 3. Mai

Mit dem Erdüberlastungstag will die Umweltorganisation Germanwatch darauf aufmerksam machen, wie sehr die Deutschen über ihren Verhältnissen leben. Der Organisation zufolge haben die Deutschen 2019 bereits am 3. Mai die für dieses Jahr nachhaltig zur Verfügung stehenden Ressourcen aufgebraucht.

Klimaerwärmung© PhotographY / Fotolia.com

Bonn - Ökologisch gesehen leben die Deutschen weit über ihre Verhältnisse: Würden es alle Erdbewohner ihnen gleichtun, wären bereits am Freitag (3. Mai) die für dieses Jahr nachhaltig zur Verfügung stehenden Ressourcen verbraucht und die ökologisch verkraftbaren Emissionen ausgestoßen. Das geht zumindest aus einer theoretischen Überlegung von Germanwatch und anderen Umweltorganisationen hervor, die auch in diesem Jahr den Deutschen Erdüberlastungstag berechnet haben. Hierzulande seien insbesondere die Energieversorgung und der Verkehr durch ihren hohen CO2-Ausstoß Schuld an der schlechten Umweltbilanz.

Der ökologische Fußabdruck der Menschen müsse schrumpfen, mahnten die Aktivisten. Das gelte insbesondere für Industrieländer wie Deutschland: Die Bundesrepublik liege mit ihrem Pro-Kopf-Verbrauch und ihren Emissionen im obersten Viertel aller Länder.

Erdüberlastungstag ist 2019 später als im vergangenen Jahr

Dabei liegt der deutsche Überlastungstag in diesem Jahr einen Tag später als 2018. In den drei Jahren zuvor war dieses Datum bereits Ende April erreicht. Für die Umweltschützer ist das jedoch kein Zeichen der Besserung: Verantwortlich für die Verschiebung seien lediglich geringe Schwankungen bei den CO2-Emissionen, die aber eher zufällig seien. Zuletzt war der Ausstoß wegen des milden Winters nach Berechnungen des Umweltbundesamtes leicht gesunken.

Germanwatch: CO2-Emissionen müssen doppelt zu so schnell gesenkt werden

"Notwendig wäre aber ein stabiler Rückgang der Emissionen mit doppelter Geschwindigkeit", sagte Julia Otten von Germanwatch.

"Sowohl beim Klimaschutz als auch bei der Ressourcennutzung agiert die Bundesregierung, als ob es kein Morgen gäbe", sagte Kira Heinemann aus dem Vorstand der Jugendorganisation des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Sie sieht es als starkes Zeichen, dass die junge Generation bei den "Fridays for Future"-Demonstrationen für ihr "Recht auf Zukunft" kämpfe.

Globaler Erdüberlastungstag wird im Sommer erwartet

Den weltweiten Erdüberlastungstag erwartet das Global Footprint Network für den Sommer, im vergangenen Jahr lag er am 1. August. Er ist in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter nach vorn gerückt, die Ressourcen verschwinden immer schneller. Vor allem der Lebensstil in den USA und anderen reichen Industrienationen belastet dieses Konto, ärmere Länder gleichen es noch ein wenig aus.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    CO2-Preis oder Steuer: "Wirtschaftsweisen" beraten den Bund

    Der Ausstoß an CO2 muss zum Erreichen der Klimaziele deutlich gesenkt werden. Zwei heftig diskutierte Instrumente sind der CO2-Preis und die CO2-Steuer. Die "Wirtschaftsweisen" haben ihre Empfehlungen an die Bundesregierung weitergegeben.

  • Flugzeug

    Klimaschutz: Sorgt eine Kerosinsteuer bald für steigende Flugpreise?

    Die Anstrengungen zur Verbesserung des Klimaschutzes könnten auch die Flugpreise in die Höhe treiben. Derzeit diskutieren Politiker über die Einführung einer Kerosinsteuer. Bisher gilt die Steuer nur als Vorschlag unter vielerlei möglichen Maßnahmen.

  • Klimaerwärmung

    Klimaziele einhalten: Diskussionen zur CO2-Bepreisung

    Ein "CO2-Preis" ist für viele die Lösung, wenn es um die Erreichung der Klimaschutzziele geht. Wie genau die Bepreisung für den Ausstoß von Treibhausgasen aussehen soll, wird aktuell heftig diskutiert. Ganz grundsätzlich gibt es zwei Modelle.

  • Klima

    Klimaschutz im Verkehr: Kommission kann sich nicht einigen

    Für den Klimaschutz sollen im Verkehrswesen die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden. Eine Arbeitsgruppe der Regierung sollte Maßnahmen ermitteln, hat aber auch nach rund 17-stündigen Beratungen keine gemeinsame Linie gefunden.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

Top