Quartalsbericht

Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland rückläufig

14 Milliarden Kubikmeter Erdgas und 2,6 Millionen Tonnen Erdöl wurden deutschlandweit in den ersten drei Quartalen 2004 gefördert. Das sind im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum 7,2 bzw. 7,9 Prozent weniger. Laut WEG sei dies jedoch in erster Linie auf statistische Effekte zurückzuführen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - Mit der Förderung von über 14 Milliarden Kubikmetern Erdgas und über 2,6 Millionen Tonnen Erdöl leistete die heimische Erdöl- und Erdgasförderung in den ersten drei Quartalen 2004 zwar erneut einen wichtigen Beitrag zur sicheren Energieversorgung, kämpfte jedoch mit einem leichten Rückgang, berichtet der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG).

Denn mit einem Minus von 7,9 Prozent bei Erdöl und 7,2 Prozent beim Erdgas war die Produktion gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum leicht rückläufig. Dies sei in erster Linie auf statistische Effekte zurückzuführen, heißt es von Seiten des WEG. Während im vergangenen Jahr die Erdgasproduktion in Deutschland witterungsbedingt deutlich gestiegen war, liege sie in 2004 wieder im Bereich ihres längerfristigen Niveaus. Daher erwartet der WEG, dass im Gesamtjahr die heimische Erdgasproduktion etwa 20 Milliarden Kubikmeter und die deutsche Erdölproduktion fast 3,6 Millionen Tonnen betragen wird.

Im letzten Jahr wurden in Deutschland über 21 Milliarden Kubikmeter Erdgas sowie 3,8 Millionen Tonnen Erdöl gefördert. Somit können 20 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs aus heimischen Quellen gedeckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gascontainer

    Seit 2008: Erdgasreserven gingen um 70 Prozent zurück

    Sowohl die Erdöl- als auch Erdgasreserven sind in Deutschland in den letzten zehn Jahren erheblich zurückgegangen. Im vergangenen Jahr wurde auch die Produktion beider Brennstoffe erneut gedrosselt. Die Versorgung findet in großem Ausmaß über Importe statt.

  • Erdölpumpen

    Niederlande fahren Erdgas-Förderung wegen Erdbeben zurück

    Die Niederlande sind einer der größten Erdgasproduzenten in Europa. Bis 2022 soll nun die Fördermenge in der Provinz Groningen, in der die größten Vorkommen sind, drastisch zurückgefahren werden. Das Gebiet wird immer wieder von Erdbeben erschüttert.

  • Hochspannungsmasten

    Verbände sehen Korrekturbedarf am Kabinettsentwurf zum EnWG

    bne, VEA und VIK haben die Bundesregierung erneut aufgefordert, das neue EnWG im Sinne von mehr Wettbewerb nachzubessern. Eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts könne nur erreicht werden, wenn der Status Quo beim Zugang zu den Elektrizitäts- und vor allem Erdgasnetzen erheblich verändert werde.

  • Hochspannungsleitung

    Erdgas- und Erdölproduktion durch milden Winter geringer

    Die Produktion von Erdöl und Erdgas war witterungsbedingt im ersten Halbjahr 2004 geringer als im Vorjahr: Minus 5,8 Prozent bei Erdöl (1,8 Millionen Tonnen) und minus 7,1 Prozent beim Erdgas (10,0 Milliarden Kubikmeter). 20 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs können aus heimischen Quellen gedeckt werden.

  • Energieversorung

    Technology Review: Flüssiges Erdgas in Tiefkühltankern ist Alternative

    Das Technologiemagazin Technology Review berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über Flüssiggas als Alternative zum immer teurer werdenden Öl. Mittels einer ausgefeilten Technologie wird Erdgas auf minus 162 Grad gefrostet, das Volumen schrumpft. Dann wird es in Tankern verschifft und verdampft durch Pipelines.

Top