Energy Brainpool

Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten

Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert.

Geld© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach den Sanktionen gegen Russland durch die EU droht die russische Regierung mit Erhöhung der Erdgaspreise. Energy Brainpool analysierte in diesem Zusammenhang die möglichen Auswirkungen einer Preiserhöhung von Erdgas auf die Entwicklung der Strompreise an der Börse. Anhand des Energiemarktmodells Power2Sim wurden die Strompreise bis 2020 modelliert.

Geringe Auswirkung auf den Strompreis

Die Ergebnisse zeigen, dass bei einer Erhöhung der Gaspreise im Jahr 2015 um knapp 65 Prozent auf 40 Euro/MWh die Großhandelspreise für Strom im Jahresdurchschnitt um 8,50 Euro/MWh ansteigen würden. In den Folgejahren würden sich die Strompreise auf diesem Niveau einpendeln bzw. bis 2020 einen Rückgang auf ca. 35 Euro/MWh verzeichnen. Für den Haushaltsendkunden hätte die Erdgaspreiserhöhung ebenfalls nur einen geringen Einfluss: ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt müsste 2015 mit einer Erhöhung der jährlichen Stromkosten um ca. 25 Euro rechnen.

Wenige Gaskraftwerke produzieren Strom

Die Preiserhöhung hätte ebenfalls marginale Auswirkung auf den Gasverbrauch, so Energy Brainpool. Dieser würde im Jahr 2015 um ca. zwei TWh (0,2 Prozent) sinken. Gründe für den geringen Einfluss der Erdgaspreise auf die Strompreise sind laut Energy Brainpool unter anderem die erhöhte Einspeisung von Strom durch Anlagen der erneuerbaren Energien. Nur wenige Gaskraftwerke werden zur Stromerzeugung eingesetzt, zudem ermöglichen die Gasspeicherung sowie alternative Energiequellen Flexibilität, so Geschäftsführer Tobias Federico.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Mit Ökostrom sparen: Erneuerbare wieder stärker gefragt

    Mit dem Bezug von Ökostrom kann jeder Verbraucher etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Das scheint immer mehr Deutschen ein Anliegen zu sein: Laut Verivox entschieden sich 58 Prozent der Tarifwechsler im Juni für Strom aus Erneuerbaren.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom und Gas sind 2019 teurer geworden

    Über 600 Strom- und fast 400 Gasversorger haben in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres ihre Preise erhöht. Das ist ein Teilergebnis einer Preisanalyse von Verivox.

  • Steigende Stromkosten

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Der Strompreis in Deutschland ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Industrie vergleichsweise hoch. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Preise etwa dreimal so hoch liegen wie beispielsweise in den USA. Die Preisentwicklung habe sich vor allem in den letzten zehn Jahren ergeben.

  • Strompreis

    Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent gestiegen

    Der Strompreis ist in den letzten zehn Jahren um rund 60 Prozent gestiegen, zeigt der Verbraucherpreisindex von Verivox. Hauptsächlich sind dafür die Preissteigerungen bei der EEG-Umlage verantwortlich. Ein Teil der Kosten aber ist ganz und gar vom Anbieter abhängig, weshalb sich ein Vergleich gerade jetzt lohnt.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

Top