Infomaterial

Erdgas-Wäschetrockner: Energiesparend und kostengünstig

Erdgas-Wäschetrockner sind zwar in der Anschaffung etwas teurer als Elektrotrockner, verursachen jedoch im Vergleich 60 Prozent weniger Betriebskosten. Außerdem verkürzt sich der Trockenvorgang um knapp 40 Prozent. Die ASUE stellt nun kostenlos Informationsmaterial zu den Trocknern zur Verfügung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Neben den klassischen Anwendungen wie beispielsweise Heizen, Warmwasser, Kochen oder Klimatisieren biete sich Erdgas auch zum Wäschetrocknen im Haushalt und im Gewerbe an. Darauf wies die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) jetzt hin. Die Betriebskosten seien knapp 60 Prozent niedriger und der Trocknungsvorgang verkürze sich um etwa 40 Prozent. Zudem erfolge der Trocknungsprozess komfortabel und wäscheschonend.

Diese Vorteile konnten auch die Stiftung Warentest überzeugen, so wurden die Gaswäschetrockner in einem Vergleich mit elektrisch beheizten Geräten zum Testsieger erklärt: Der Erdgastrockner arbeite "am schnellsten und am billigsten", Elektrotrockner seien zwar in der Anschaffung günstiger, dem stehen jedoch höhere Energiekosten gegenüber.

Beim Erdgas-Wäschetrockners wird die zum Trocknen erforderliche Wärme über einen Erdgasbrenner, der sich in einer Brennkammer befindet, erzeugt. Die die Brennkammer umströmende Luft wird dabei erwärmt und anschließend in die Trommel geleitet. Die Zündung des Brenners erfolgt automatisch und ist durch das Aufleuchten einer Kontrolllampe ersichtlich. Strom wird nur noch für den Antrieb von Wäschetrommel und Gebläse sowie für die Steuerung, die die Betriebstemperatur elektronisch durch Temperaturfühler überwacht und dem jeweiligen Bedarf automatisch anpasst, benötigt.

Die bisher angebotenen Gaswäschetrockner sind Ablufttrockner und werden raumluftabhängig betrieben. Da das Abgas durch viel Abluft stark verdünnt werde, sei keine Abgasanlage erforderlich und eine Prüfung durch den Schornsteinfeger nicht erforderlich. Außerdem wurden durch die heutigen Gas-Anschlussverfahren (Gassteckdosen oder Gasschlauchleitung mit Strömungswächter) die Anschlussmöglichkeiten für Gaswäschetrockner deutlich vereinfacht.

Die in Deutschland verfügbaren Gaswäschetrockner - von Miele und Crosslee - besitzen ein CE-Zertifikat. Die ASUE stellt auf Anfrage kostenfrei Infomaterial über Erdgas-Wäschetrockner zur Verfügung. Im Frühjahr 2005 wird ASUE eine Broschüre, die sich auch zur Schulung und zur Kundenberatung eignet, herausgeben.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Heizkessel müssen nach 30 Jahren getauscht werden

    2019 ist das Jahr, in dem rund eine Million Heizkessel ausgetauscht werden müssen, so eine Schätzung von Fachleuten. Betroffen sind beinahe alle Anlagen, die länger als 30 Jahre in Betrieb sind. Welche Alternativen zu den alten Systemen gibt es?

  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Stromnetz Ausbau

    ASUE: Neue Internet-Präsentation zur Brennstoffzelle

    Die ASUE hat auf ihrer Homepage eine Präsentation zum Thema Brennstoffzelle veröffentlicht, die die Grundlagen dieser Technologie vermittelt. Die Präsentation, die sich an Anwender, Fachleute, Journalisten wendet und sich auch für den Einsatz im Unterricht eigne, kann auch zum Preis von fünf Euro auf CD-ROM bestellt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    ASUE präsentiert KWK-Gerät für das Einfamilienhaus

    Die Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen für Einfamilienhäuser von Honda werden überwiegend mit Erdgas betrieben und haben einen hohen Wirkungsgrad. Durch deren Einsatz wird der CO2-Ausstoß verringert, außerdem ist der der Hausbesitzer unabhängiger von der Zulieferung durch externe Anbieter.

  • Energieversorung

    ASUE gibt Tipps zum Sparen von Heizkosten

    Gerade bei den derzeit hohen Ölpreisen sollte auf einen möglichst sparsamen Energieverbrauch geachtet werden. So kann allein die Erneuerung der Heizungsanlage den Energieverbauch um etwa 40 Prozent senken. Die Temperatur der Wohnräume sollte nicht unnötig hoch gewählt werden, rät die ASUE.

Top