Gasspeicher

Erdgas-Reserve ist so niedrig wie seit 5 Jahren nicht mehr

Die Reserve an Erdgas ist in Deutschland nach dem letzten Kälteeinbruch stark gesunken. Derzeit sind die Speicher im Schnitt nur noch zu 23,8 Prozent gefüllt. Zu Engpässen soll es aber Experten zufolge nicht kommen.

Erdgastanks© Turbowerner / Fotolia.com

Berlin - Die jüngste Kältewelle hat die Erdgasspeicher in Deutschland kräftig geleert. Die Reserve ist zum Ende des Winters auf ungefähr 55 Terawattstunden zusammengeschmolzen und damit so niedrig wie seit fünf Jahren nicht. Die rund 50 deutschen Gasspeicher sind im Schnitt noch zu 23,8 Prozent gefüllt. Das geht aus den aktuellen Speicherdaten der europäischen Gasorganisation GIE hervor. Noch vor einem Monat enthielten die Speicher rund doppelt so viel Gas.

Experte: Gas-Reserve sollte bis zum Winterende reichen

Die Gas-Versorgung der Haushalte ist aber noch nicht in Gefahr. Sollte es dazu kommen, würde Deutschland nach einem EU-einheitlichen Verfahren eine Frühwarnstufe auslösen. Das ist schon in Italien vorsorglich geschehen. In Europa insgesamt sind die Gasspeicher zu 26,2 Prozent gefüllt. Einige Länder liegen deutlich darunter, etwa Frankreich und Belgien mit Ständen um die zehn Prozent.

"Dieser Wintereinbruch konnte durch ausreichende Speicherfüllstände bewältigt werden", sagte Bernd Protze, Chef des Vereins Initiative Erdgasspeicher. Die Reserven sollten zum Winterende gesichert sein. "Solche Kälteperioden können immer wieder auch noch über den Februar hinaus auftreten." Üblicherweise werden die deutschen Gasspeicher von April bis Oktober befüllt und von November bis März geleert.

Gaspreise sind nach einer Preisspitze wieder gesunken

Der Gasmarkt hat sich angesichts steigender Temperaturen bereits entspannt. Nach einer Preisspitze von rund 60 Euro für eine Megawattstunde Gas am 2. März haben sich die Gaspreise an der Terminbörse EEX auf rund 20 Euro je Megawattstunde normalisiert.

Gasverbrauch ist gestiegen – Import ist notwendig

Insgesamt wurden im deutschen Gassystem 2017 laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mehr als fünf Millionen Terajoule Gas erzeugt, importiert, verbraucht und exportiert. Das waren fast 15 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Gasverbrauch sei um rund fünf Prozent gestiegen und könne nur noch zu einem Zehntel aus der rückläufigen inländischen Förderung abgedeckt werden.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Von Preissenkungen kommt wenig beim Kunden an

    Während die Börsen- und Einfuhrpreise für Gas in zwei Jahren um über 20 Prozent gesunken sind, fielen die Gaspreise für den Endkunden gerade einmal um drei Prozent. Immerhin bieten die niedrigeren Beschaffungspreise den Versorgern aber einen größeren Spielraum bei der Preisgestaltung.

  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Strompreise

    Glos will mit Gasversorgern über Preise sprechen

    Bundeswirtschaftsminister Glos will kurzfristig Gespräche mit den Gasversorgern über die aktuellen und angekündigten Gaspreiserhöhungen führen. Er verfolge die Preisentwicklung bei Erdgas "mit großer Sorge", so der Minister.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top