Übernahme

enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig/Chemnitz/Essen (ddp-nrw/red) - Die Übernahme der Mitgas-Anteile könne "noch im August abgeschlossen werden", sagte enviaM-Vorstandschef Carl-Ernst Giesting dem Blatt. Ein Sprecher von enviaM bestätigte die Pläne und wies zugleich darauf hin, dass Mitgas als weiteren Anteilseigener "auch in Zukunft" die Leipziger Verbundnetzgas AG (VNG) behalte.

Mitgas und enviaM bleiben eigenständig

Die sachsen-anhaltischen Kommunen tauschten ihre Mitgas-Anteile in wertgleiche enviaM-Aktien. Dies geschehe unter der Bedingung, dass Mitgas und enviaM ihre Eigenständigkeit behielten. Beide wollten auch in Zukunft in ihren jeweiligen Kerngeschäften tätig bleiben.

Konkret werde die RWE-Tochter RWE Energy Mehrheitseigner der Mitgas und verkaufe anschließend ihre 75,39-prozentige Beteiligung an enviaM, sagte der Chemnitzer Unternehmenssprecher weiter. Laut Zeitung ist die Leipziger VNG mit den verbleibenden knapp 25 Prozent an Mitgas beteiligt.

Mitgas ist größter regionaler Gasversorger

Die Mitteldeutsche Gasversorgung (Mitgas) ist nach eigenen Angaben der größte regionale Gasversorger der neuen Bundesländer. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie in anderen Gebieten Ostdeutschlands versorgt das Unternehmen rund 180.000 Kunden mit Erdgas, Bioerdgas, Flüssiggas und Wärme. Darüber hinaus ist das Unternehmen Vorlieferant für Stadtwerke in der Region.

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) bezeichnet sich als führenden regionalen Energiedienstleister in Ostdeutschland und versorgt rund 1,4 Millionen Kunden unter anderem mit Strom, Gas, Wärme und Wasser. Ihr Hauptaktionär ist die RWE Energy AG.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Renaissance der Stadtwerke: Reaktionen auf Thüga-Deal

    Immer mehr Kommunen setzen wieder auf eigene Energieversorger und kaufen deren Anteile von den Großen der Branche wieder zurück. Auf den am Mittwoch verkündeten Deal zwischen der Thüga-Gruppe und E.ON gibt es fast nur positive Reaktionen.

  • Hochspannungsleitung

    Spektakulärer E.ON-Thüga-Deal ist perfekt

    In der Energiebranche ist ein spektakulärer Milliarden-Deal perfekt: Eine Gruppe von rund 50 Stadtwerken kauft vom E.ON-Konzern für 2,9 Milliarden Euro die Thüga-Gruppe, in der die Beteiligungen an zahlreichen regionalen Versorgern gebündelt sind.

  • Stromnetz Ausbau

    Vertrag über Nabucco-Pipeline unterzeichnet

    Die EU hat einen wichtigen Schritt zur Sicherung ihrer Energieversorgung getan. In Ankara unterzeichneten die Regierungen von vier EU-Länder und der Türkei am Montag ein Abkommen für das Pipeline-Projekt Nabucco, das von 2014 an jedes Jahr 31 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Zentralasien über die Türkei nach Europa bringen soll.

Top