Ab 1. Mai

Entega erhöht Preise für Clever-Stromtarif

Der südhessische Versorger Entega wird zum 1. Mai die Strompreise erhöhen. Der Kilowattstundenpreis im Clever-Tarif wird von 16,42 auf 17,85 Cent erhöht, teilt das Unternehmen mit. Trotzdem sei der Clever-Tarif weiterhin der günstigste Tarif auf dem Angebot der Entega, zudem seien einige Rabatte möglich.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Die regionale Vertriebsgesellschaft Entega wird zum 1. Mai die Preise für den Clever-Strom erhöhen. Als Grund nennt das Unternehmen höhere Beschaffungskosten. Der Arbeitspreis steigt von 16,42 auf 17,85 Cent pro Kilowattstunde (brutto). Der jährliche Grundpreis bleibt unverändert bei 71,40 Euro (brutto). Die Mehrkosten bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden im Jahr liegen bei 3,50 Euro pro Monat beziehungsweise rund 7,8 Prozent, so der Versorger.

Viele Versorger hätten bereits zum 1. Januar ihre Preise angehoben, wie Geschäftsführer Karl-Heinz Koch mitteilt. Entega dagegen habe diesen Schritt so lange wie möglich hinausgezögert. Kunden werden schriftlich über die Preisanpassung informiert.

Trotz der Preiserhöhung bleibe der Entega Clever-Tarif der günstigste Entega-Stromtarif. Clever-Kunden profitieren außerdem von Rabatten, so gibt es beispielsweise einen Nachlass, wenn eine Einzugsermächtigung erteilt wird (Ersparnis: 17,85 Euro pro Jahr), Strom, Erdgas und/oder Trinkwasser gemeinsam abgerechnet wird (35,70 Euro pro Jahr) und wenn Kunden das Online-Portal www.entegadirekt.de nutzen (14,28 Euro/Jahr).

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Tarife

    BDEW: Strompreise steigen 2019 weiter

    Die Strompreise sollen trotz sinkender Netzentgelte nun doch nicht im kommenden Jahr zurückgehen, schätzt der Energieverband BDEW. Ganz im Gegenteil: Wegen der Steuern und Abgaben sollen die Energiekosten sogar noch steigen.

  • Strom sparen

    Was kostet ein Liter warmes Wasser?

    Wer zum Tee- oder Kaffeekochen einen Liter Wasser erwärmen möchte, zahlt dafür unterschiedlich hohe Energiekosten. Je nach Energieträger und eingesetztem Gerät kann sich der Kostenaufwand für die Energie verdreifachen, so der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW).

  • Energieversorung

    Stadtwerke Osnabrück heben Strompreise an

    Die Stadtwerke Osnabrück heben zum 1. Februar erstmals seit 19 Monaten die Strompreise an. Grund für die Preisanpassung ist der Anstieg der Großhandelspreise an der Strombörse in Leipzig, so der Energieversorger. Für Gaskunden zeichne sich allerdings eine Preissenkung ab.

  • Hochspannungsleitung

    EWE: Strompreiserhöhung im Februar

    Die Oldenburger EWE AG wird den Strompreis im Allgemeinen Tarif zum 1. Februar anheben. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die Erhöhung vor allem auf gestiegene Kosten für die Förderung erneuerbarer Energie, die Umsatzsteuererhöhung sowie Bezugskostensteigerungen zurückzuführen.

Top