Baden-Württemberg

Energieverbrauch im Ländle sinkt fast 6 Prozent

Der Primärenergieverbrauch in Baden-Württemberg ist 2007 um 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken, wie aus der vom Statistischen Landesamt vorgelegten Energiebilanz hervorgeht. Der Anteil erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch steigt auf 8,7 Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Der stärkste Rückgang zeigte sich beim Verbrauch von Mineralölen mit 13,6 Prozent. Auch der Verbrauch von Steinkohlen (-5,8 Prozent), Kernenergie (-4,4 Prozent) und Erdgas (-2,6 Prozent) ging zurück. Ursächlich für den vergleichsweise niedrigen Primärenergieverbrauch waren neben milden Temperaturen vermutlich auch die gestiegene Energiepreise.

Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg legen zu

Der Beitrag der erneuerbaren Energien zum Primärenergieverbrauch stieg 2007 um 10,3 Prozent und erreichte rund 138.862 Terajoule. Dies entspricht einem Anteil von 8,7 Prozent.

Der Endenergieverbrauch ging im Jahr 2007 gegenüber 2006 um 7,1 Prozent zurück. Insbesondere die Haushalte und sonstigen Kleinverbraucher verbrauchten deutlich weniger Energie (-14,8 Prozent). Ausschlaggebend war der niedrige Verbrauch von Heizöl leicht (-41,3 Prozent). Das Verarbeitende Gewerbe (einschließlich Bergbau) verbrauchte 2007 gegenüber dem Vorjahr 3,0 Prozent mehr Energie. Im Bereich Verkehr wurde 0,8 Prozent weniger Energie aufgewandt als 2006.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energien

    Prognose: Kohle- und Ökostrom liegen 2018 gleichauf

    2018 wurde mehr Ökostrom produziert. Gleichzeitig ist die Stromerzeugung in Kohlekraftwerken zurückgegangen. Wie sieht der Energiemix für das laufende Jahr aus? Der BDEW hat seine Prognose bekanntgegeben.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Energieversorung

    Pfister: Hälfte der Gewinne aus AKW für Erneuerbare

    Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister hat eine mögliche Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke erneut mit der Forderung verknüpft, mindestens 50 Prozent der erzielten Mehrerlöse für die Weiterentwicklung emissionsarmer Technologien und für den Ausbau der erneuerbaren Energien aufzuwenden.

  • Stromtarife

    Energieverbrauch sinkt konjunkturbedingt deutlich

    Der Konjunkturverlauf hat deutliche Auswirkungen auf den Energieverbrauch in Deutschland. Nach aktuellen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) sank der Verbrauch an Primärenergien in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres merklich.

  • Energieversorung

    AGEB: Konjunktur bremst Anstieg des Energieverbrauchs im Jahr 2008

    Deutschland hat im vergangenen Jahr mit 478 Millionen Steinkohleeinheiten knapp ein Prozent mehr Primärenergien verbraucht als 2007. Bestimmende Faktoren waren kühle Temperaturen und konjunkturelle Eintrübungen. Das geht aus der Jahresbilanz 2008 hervor, die die AGEB jetzt in Köln veröffentlichte.

Top