Preisentwicklung

Energiepreise auch 2011 drastisch gestiegen

Energie wird langfristig teurer; das zeigen auch die aktuellen Zahlen des Verbraucherportals Verivox. Demnach sind die Strompreise im laufenden Jahr um sieben Prozent gestiegen, die Gaspreise um vier Prozent, nimmt man die Zahlen des Vorjahres zum Vergleich.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Der Verivox-Verbraucherpreisindex Strom weist für das Jahr 2011 einen durchschnittlichen Wert von 24,35 Cent pro Kilowattstunde aus. Für einen Musterhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 4.000 kWh entspricht dies jährlichen Stromkosten von 974 Euro. Im Jahr 2010 lag der durchschnittliche Kilowattstundenpreis bei 22,81 Cent (912 Euro bei 4.000 kWh). Damit sind die Strompreise im Jahresvergleich um rund 7 Prozent angestiegen. Für den Musterhaushalt entspricht dies einer jährlichen Mehrbelastung von 62 Euro.

So entwickelten sich die Gaspreise

Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex Gas kostete eine Kilowattstunde Gas im Jahr 2011 durchschnittlich 6,19 Cent. Ein Musterhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 kWh bezahlt so rund 1.238 Euro für Gas. Der durchschnittliche Gaspreis im Jahr 2010 lag bei 5,98 Cent pro kWh (1.195 Euro bei 20.000 kWh). Im Jahresvergleich ergibt sich daraus ein Anstieg von rund 4 Prozent, was für einen Musterhaushalt zusätzlichen Jahreskosten von 43 Euro entspricht.

Energie wird langfristig teurer

"Die Energiekosten zeigen einen stetigen Aufwärtstrend, der in den letzten Jahren nur durch die Finanzkrise im Jahr 2008 kurz unterbrochen wurde", sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox. "Die Gründe dafür sind vielgestaltig. Zum einen werden Rohstoffe weltweit teurer, zum anderen wird Energie stärker besteuert als kaum ein anderes Gut in Deutschland. Zusätzlich verteuert der Umbau der Stromerzeugung die Energiepreise", so Reese weiter.

Gegen steigende Strompreise können Verbraucher am besten mit einer Prüfung ihrer aktuellen Tarife vorgehen. Die Experten von Verivox raten daher zum Gas- und Strompreisvergleich. Durch den Anbieterwechsel können oft – bei vergleichbaren Konditionen – mehrere Hundert Euro pro Jahr eingespart werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Hartz IV und Strom: Kosten decken sich nicht

    Bei Hartz-IV-Empfängern könnte das Geld bei der Stromrechnung knapp werden. Denn der Anteil an Geld, den Arbeitslose für die Stromrechnung erhalten, liegt unter den durchschnittlichen Stromkosten, so eine Analyse von Verivox.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Hochspannungsleitung

    Zahlreiche Anbieter kündigen Preiserhöhungen an

    Zum Dezember und Januar haben 62 Stromanbieter Preiserhöhungen von durchschnittlich drei Prozent angekündigt. Im Gasbereich haben 53 Versorger Preiserhöhungen von rund acht Prozent bekannt gegeben, wie das Verbraucherportal Verivox berichtet. Beim Strom sind höhere Einkaufspreise und höhere Netzentgelte Gründe für den Preisanstieg.

  • Energieversorung

    Schlaue Stromtarife lassen weiter auf sich warten

    Mindestens 22 Stromversorger erhöhen zum Beginn des kommenden Jahres wieder die Preise, im Schnitt dürfte Strom im Laufe von 2012 nach Schätzung von Experten rund vier Prozent teurer werden. Eigentlich sollten so genannte intelligente Stromtarife helfen, die Rechnungen zu senken - eigentlich.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreise der Grundversorger variieren stark

    Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Strompreise der Grundversorger in Deutschland verglichen. Die Preisunterschiede in der gesetzlichen Grundversorgung betragen bis zu 35 Prozent, was für einen Musterhaushalt einen jährlichen Unterschied von rund 317 Euro bedeutet.

Top