Preisanalyse

Energiekosten sind in zehn Jahren um 16 Prozent gestiegen

Egal ob Sprit oder Strom: Die Energiekosten sind im vergangenen Jahrzehnt um etwa 16 Prozent gestiegen, berichtet Verivox. Die Inflationsrate für denselben Zeitraum liegt nur bei 14 Prozent.

13.06.2019, 10:02 Uhr
Energietarife© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Heidelberg – Die Energiekosten für einen durchschnittlichen Haushalt sind in den vergangenen 10 Jahren leicht stärker gestiegen als die allgemeine Teuerungsrate. Die jährlichen Kosten für Heizung, Strom und Sprit haben sich zwischen April 2009 und April 2019 um rund 16 Prozent erhöht. Die Inflationsrate für diesen Zeitraum liegt bei 14 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Energieexperten von Verivox.

Strompreise sind um 32 Prozent gestiegen

Die durchschnittlichen Strompreise eines Haushalts mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh sind in den letzten 10 Jahren von 896 Euro auf 1.182 Euro geklettert und damit um 32 Prozent angestiegen.

Unterschiedliche Preisentwicklungen bei Heizöl und Gas

Noch größer ist der Preissprung im Bereich Heizöl. Hier stiegen die Kosten für 20 Hektoliter zwischen April 2009 und April 2019 um rund 39 Prozent von 979 Euro auf 1.357 Euro.

Demgegenüber steht jedoch ein deutlicher Preisrückgang im Bereich Gas. Hier sanken die Kosten für 20.000 kWh Gas von 1.369 Euro auf 1.223 Euro, was einer Senkung von rund 11 Prozent entspricht.

Da mehr Haushalte mit Gas als mit Heizöl heizen, sind die Heizungskosten im mengengewichteten Durchschnitt in den letzten 10 Jahren um 2 Prozent angestiegen.

Auch Benzin und Diesel sind teurer geworden

Die Preise für Benzin und Diesel sind zwischen April 2009 und April 2019 ebenfalls deutlich angestiegen und liegen nun 17 bzw. 22 Prozent höher. Im mengengewichteten Durchschnitt sind die Kosten für das Tanken im Zehn-Jahres-Vergleich damit um rund 19 Prozent angestiegen.

Verivox-Experte: Energiekosten lasten schwer auf der Haushaltskasse

Für einen Musterhaushalt sind die Energiekosten aufgrund dieser Entwicklungen im Verlauf der letzten 10 Jahre um rund 16 Prozent angestiegen. Die vom Statistischen Bundesamt ermittelte allgemeine Teuerungsrate, die den gesamten Produkt-Warenkorb abbildet und auch Haushaltsenergie und Kraftstoffe einschließt, liegt in diesem Zeitraum bei rund 14 Prozent.

"Die Preise für Energie sind ein wesentlicher Treiber der Lebenshaltungskosten", sagt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox. "Da die Verbraucher ihren Bedarf nur teilweise beeinflussen können, lasten die Energiekosten schwer auf der Haushaltskasse."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    Gas- und Strompreise sind 2020 günstiger geworden

    Im ersten Halbjahr 2020 sind die Strom- und Gaspreise gesunken - allerdings nicht für alle, wie eine Analyse von Verivox zeigt. Strom in der Grundversorgung ist aktuell teurer als zu Beginn des Jahres. Beim Gas fällt die Preissenkung deutlicher aus.

  • Strompreise

    Strompreise: im Osten günstiger - im Westen teurer

    Die Strompreise sind in den letzten zwölf Monaten im Osten gesunken und im Westen gestiegen, zeigt der Verbraucherpreisindex von Verivox. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten zahlen die Deutschen in den neuen Bundesländern demnach den kleineren Preis.

  • Steckdose

    Wie Steuern und Abgaben den Strompreis in die Höhe treiben

    Der Strompreis steigt seit Jahresbeginn jeden Monat ein wenig mehr. Einen großen Teil an den Kosten machen staatliche Abgaben und Steuer aus. Wie viel könnten Stromkunden sparen, wenn hier andere Regeln gelten würden?

  • Tankstelle

    Benzinpreise klettern auf neuen Jahreshöchststand

    Die Benzinpreise haben Ende April einen neuen Höchststand in diesem Jahr erreicht, berichtet der ADAC. Demnach sind die Preise am 1. Mai zwar wieder leicht zurückgegangen, dennoch sollte man mit dem Tanken bis zum Abend warten.

  • Stromrechnung

    Mehrwertsteuer beim Strom spült Millionen in die Staatskasse

    Die Mehrwertsteuer beim Strom liegt bei 19 Prozent. Durch den Anstieg der Strompreise, steigen auch die Einnahmen des Staates. 2019 sollen die zusätzlichen Einnahmen bei rund 300 Millionen Euro liegen.

Top