Stand-by ausschalten!

Energieeffizient durch die 101. Tour de France

Der jährliche Stand-by-Verbrauch von drei Haushalten entspricht dem Energiebedarf, den die Radrennfahrer auf einer Etappe der Tour de France benötigen. Aus diesem Grund rät die Initiative Energie-Effizienz, Fernseher & Co. richtig auszuschalten, wenn sie nicht mehr in Gebrauch sind.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Während der Tour de France sind nicht nur die Radrennfahrer in Frankreich, sondern auch viele Fernseher in Deutschland im Dauereinsatz. Um Geldbeutel und Klima zu entlasten, rät die Initiative EnergieEffizienz, Fernseher & Co. richtig auszuschalten, wenn sie nicht mehr in Gebrauch sind.

Täglich verbraucht ein Radprofi bei der Tour de France knapp 6500 Kilokalorien. Das entspricht etwa 7,6 Kilowattstunden. Alle 198 teilnehmenden Radrennfahrer erstrampeln pro Etappe etwa 1500 Kilowattstunden, was dem jährlichen Stand-by-Verbrauch von drei Haushalten entspricht. Diese Energiemenge wird benötigt, wenn in jeder Wohnung die Elektrogeräte durchschnittlich 20 Stunden am Tag im Stand-by-Modus belassen werden. Bei der Stromrechnung schlägt dieser Energieverbrauch mit durchschnittlich knapp 70 Euro pro Jahr und Haushalt zu Buche.

Diese Kosten lassen sich zuhause leicht einsparen, ohne auf Wohnkomfort verzichten zu müssen. Wer Fernseher, Hifi-Anlage oder DVD-Player direkt am Gerät ausschaltet, vermeidet unnötigen Stromverbrauch. Das Gleiche gilt für Bürogeräte, wie Computer, Monitor und Drucker. Auch hier entlastet richtiges Abschalten den Geldbeutel. Praktisches Hilfsmittel ist eine schaltbare Steckdosenleiste.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smarthome

    Smarte Lautsprecher im "Zuhören-Modus": Stromkosten sind überschaubar

    Laptops, Fernseher und smarte Lautsprecher werden der Bequemlichkeit wegen einfach dauerhaft im Standby-Betrieb belassen, obwohl die Geräte Strom verbrauchen. Bei intelligenten Lautsprechern fällt das nicht so sehr ins Gewicht. Anders sieht das aber bei Laptops und Spielekonsolen aus.

  • Smart Meter

    Schlaue Stromzähler: Ausbau scheitert an fehlenden Zertifikaten

    Bis 2032 soll der Strom in sämtlichen deutschen Haushalten durch digitale Stromzähler gemessen werden. Das ist der Plan der Bundesregierung, der allerdings immer weiter ins Stocken gerät. Hintergrund: Die schlauen Geräte benötigen Sicherheitszertifikate.

  • Energieversorung

    Tipp: Vor der Urlaubsreise Stecker ziehen

    Auf die knapp 38,9 Millionen deutschen Haushalte hochgerechnet könnten während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden, wenn unnötiger Stromverbrauch vermieden würde. Die Initiative Energieeffizienz rät daher: Bei allen Elektrogeräten Stecker ziehen!

  • Hochspannungsleitung

    Blick über Ländergrenzen: Ungarn modernisiert Kraftwerke und Netze

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) setzt mit dem Beitrag aus Ungarn die Serie "Blick über die Landesgrenzen" in seinem Geschäftsbericht fort. Der Gastautor aus dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land beschreibt den Weg der ungarischen Strombranche aus der Planwirtschaft zum EU-Binnenmarkt.

  • Energieversorung

    Gerätepark von Jugendlichen lässt die Stromrechnung steigen

    MP3-Player, Digitalkamera, Handy, Fernseher, PC - die Jugendlichen in Deutschland verfügen über diverse elektronische Geräte, die zu einer Erhöhung der Stromkosten im elterlichen Haushalt führen können. Denn: Obwohl Stand-By als Kostentreiber bekannt ist, werden die Geräte zum Teil nicht richtig ausgeschaltet.

Top