Teuerung

Energie, Nahrung und Benzin kosten mehr

Die Inflationsrate in Deutschland bleibt deutlich unter zwei Prozent. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf Basis endgültiger Zahlen in Wiesbaden mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im Juli 1,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Die Preise für Verbrauchsgüter haben leider überdurchschnittlich angezogen.

10.08.2012, 12:54 Uhr
Geld sparen© fhmedien / Fotolia.com

Wiesbaden (dapd/red) - Der Preisauftrieb blieb insgesamt so hoch wie im Vormonat. Die Teuerungsrate in Deutschland verharrt somit weiter auf dem niedrigsten Stand seit Ende 2010.

Die Preissteigerung gegenüber dem Vorjahr wäre laut den Statistikern sogar noch deutlich niedriger ausgefallen, hätten die Preise für Verbrauchsgüter, zu denen unter anderem Lebensmittel und Kraftstoff gezählt werden, nicht überdurchschnittlich angezogen. Den Angaben zufolge lagen im Juli 2012 vor allem die Energiepreise mit einem Plus von 4,4 Prozent deutlich über dem Vorjahresniveau. Größter Preistreiber war hierbei der Posten Haushaltsenergie, der sich binnen Jahresfrist um 5,3 Prozent verteuerte.

Autofahrer überdurchschnittlich stark belastet

Für die Autofahrer gab es im Hauptferienmonat Juli wenig Grund zur Freude: Auch die Kraftstoffpreise zogen mit einem Plus von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau überdurchschnittlich stark an.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im gleichen Zeitraum mit einem Plus von 3,0 Prozent ebenfalls spürbar. Am stärksten fiel die Preissteigerung bei Mehl aus, das gegenüber Juli 2011 um 30 Prozent teurer wurde. Auch beim Zucker gab es mit einem Plus von 22,3 Prozent einen massiven Preisanstieg. Deutlich günstiger wurden dagegen Molkereiprodukte und Eier.

Hätte es den Preissprung bei Haushaltsenergie und Kraftstoff nicht gegeben, die laut den Statistikern rund ein Fünftel der Kosten privater Haushalte ausmachen, hätte die Inflationsrate im Juli 2012 den Angaben zufolge nur 1,1 Prozent betragen.

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Statistik

    Höchste Inflationsrate seit Dezember 1993

    Die Inflationsrate verzeichnet ein Plus von 3,8 Prozent gegenüber Juli 2020, teilte das Statistische Bundesamt mit. Einen höheren Verbraucherpreisindex habe es zuletzt vor rund 30 Jahren gegeben. Größtenteils sei das auf die Entwicklung der Energiepreise zurückzuführen.

  • Stromrechnung

    Verivox: Energiekosten sind um 18 Prozent gestiegen

    Die Energiekosten fallen im Schnitt 2021 deutlich höher aus als im vergangenen Jahr. Das Vergleichsportal Verivox hat nachgerechnet, wie sich die Preise für Heizen, Tanken und Strom entwickelt haben.

  • Stromtarife

    Sinkender Ölpreis schickt Teuerungsrate in den Keller

    Dank des Ölpreisrückgangs sind die Verbraucherpreise im Juni so langsam gestiegen wie seit fast anderthalb Jahren nicht mehr. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg das Preisniveau um 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte. Die Benzinpreise indes sanken kaum.

  • Strom sparen

    Erdgas-Passat spart deutlich Spritkosten

    Auf der Automobil International in Leipzig werden zwischen dem 2. und dem 10. Juni unter anderem verschiedene neue Erdgasautos gezeigt. Darunter wird der Erdgaspassat TSI EcoFuel von Volkswagen zu sehen sein, der kürzlich vom ADAC als Auto der Zukunft ausgezeichnet wurde. Er soll nur halb so viel Tankkosten verursachen wie ein Benziner.

  • Stromtarife

    Tankstellen müssen ihre Preise künftig einer Behörde melden

    Eine effektive Maßnahme oder nur ein neues Bürokratiemonster? Künftig müssen Energiekonzerne dem Bundeskartellamt ausführliche Informationen zu ihrer Preispolitik geben. Nun hofft man auf mehr Wettbewerb zwischen den Großen der Branche und kleineren Anbietern.

Top