April 2002

Energie billiger: Erzeugerpreise sanken

Im Vergleich zum April 2001 sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im vergangenen Monat um 0,8 Prozent günstiger gewesen. Dabei gab es unterschiedliche Preistendenzen: Heizöl und Gas waren billiger, Kohle, Strom und Fernwärme teurer. Nimmt man die Energie heraus, lag der Erzeugerpreisindex um 0,3 Prozent höher.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, lag der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im April 2002 um 0,8 Prozent niedriger als im April 2001. Der Preisrückgang wurde vor allem von der Preisentwicklung bei Energie (minus 4,3 Prozent gegenüber April 2001) beeinflusst.

Bei Energie waren im April unterschiedliche Preistendenzen zu beobachten. Leichtes Heizöl war um 14,2 Prozent billiger als im April 2001, bei Erdgas betrug der Preisrückgang 12,7 Prozent und bei Flüssiggas 13 Prozent. Gleichzeitig stiegen die Preise u.a. für Kohle (plus 3,6 Prozent), elektrischer Strom (plus ein Prozent) und Fernwärme (plus 3,4 Prozent). Ohne Energie lag der Index der Erzeugerpreise im April 2002 um 0,3 Prozent höher als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im Februar niedriger als im Vorjahr

    Im Vergleich zum Februar vergangenen Jahres sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte um 0,3 Prozent gesunken. Die Preisentwicklung bei Energie betrug dabei minus 2,6 Prozent, wobei die Verbilligung von Mineralölerzeugnissen einen besonderen Anteil daran hatte. Die Preise für Kohle und Strom sind hingegen gestiegen.

  • Hochspannungsleitung

    Stromproduktion: Kohle und Uran bei Stromerzeugung vorn

    Braun- und Steinkohle haben im vergangenen Jahr zusammen etwa 269 Milliarden Kilowattstunden Strom geliefert. Das ist die Hälfte des produzierten Stroms in Deutschland. Uran lieferte 30 Prozent und die erneuerbaren Energien trugen mit sieben Prozent dazu bei.

  • Stromnetz Ausbau

    Ab 1. Januar 2002: Vierte Stufe der Ökologischen Steuerreform tritt in Kraft

    Um die Rentenkasse weiter zu entlasten, steigen im neuen Jahr die Ökosteuersätze für Kraftstoffe um 3,07 Cent und für Strom um 0,26 Cent.

Top