Neue Broschüre

Energie aus der Tiefe: BMU informiert über Geothermie

Mit der Novellierung des EEG 2004 wurden die Konditionen für Geothermie entscheidend verbessert. Darum hat das Bundesumweltministerium die Informationsbroschüre "Geothermie - Energie für die Zukunft" herausgebracht, um die Öffentlichkeit über die verschiedenen Aspekte dieser Energie zu informieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Lange Zeit ist die Geothermie, die Erdwärme aus der Tiefe, weitgehend unbeachtet geblieben, obwohl sie entscheidende Vorteile mit sich bringt: Die einheimische und umweltfreundliche Energiequelle erzeugt weder Luftschadstoffe noch Kohlendioxid, ist ein idealer Ersatz für fossile Energieträger und auch unabhängig von Klima und Wetter, erläutert das Bundesumweltministerium (BMU). Daher hat die Bundesregierung ihre Anstrengungen zur Förderung der Geothermie verstärkt. Sie wurde 2000 in das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aufgenommen, seitdem erhalten Investoren erstmals eine gesetzlich garantierte Vergütung für den Strom aus der Tiefe. Diese Konditionen wurden in der Novelle des EEG von 2004 noch einmal entscheidend verbessert.

Vor einem Jahr wurde das erste deutsche Erdwärme-Kraftwerk in Neustadt-Glewe in Betrieb genommen, was ein Markstein beim Ausbau der erneuerbaren Energien war. Um das enorme Potenzial der Geothermie künftig nutzen zu können, müssen die Technologien optimiert, Qualität und Wirkungsgrade der Anlagen gesteigert und die Kosten insgesamt gesenkt werden.

Mit diesen und weiteren aktuellen Fragen zum Thema Geothermie beschäftigte sich eine Fachtagung "Die neue Rolle der Geothermie" unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Die Geothermie biete eine ganze Reihe von Möglichkeiten und Technologien für den Einzelverbraucher bis hin zur Erschließung ganzer Städte mit Fernwärme. Einige Systeme seien bereits heute wirtschaftlich.

Um die Öffentlichkeiten über die verschiedenen Aspekte der Geothermie zu informieren, hat das BMU anlässlich der Fachtagung die Broschüre "Geothermie - Energie für die Zukunft" herausgegeben. Die Broschüre kann beim Bundesumweltministerium, Postfach 300361, 53183 Bonn oder per E-Mail bmu@broschuerenversand.de unter Angabe der Bestellnummer 2125 bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windkraft

    Wieder mehr Windkraft: Altmaier ruft Branche und Bürger an einen Tisch

    Bei der Windkraft an Land stagniert der Ausbau nahezu. Im ersten halben Halbjahr 2019 wurden landesweit gerade einmal 86 neue Anlagen an das Stromnetz angeschlossen. Auch die Bundesregierung scheint nun alarmiert.

  • Heizkosten

    BDEW begrüßt Abwrackprämie für alte Ölheizungen

    Würde alle alten Ölheizungen in Deutschland ausgetauscht, ließen sich erhebliche Mengen an CO2 einsparen, zeigt eine Studie des Energieverbandes BDEW. Sowohl die KfW-Bank als auch die Bafa bieten Fördermöglichkeiten. Aktuell steht aber auch eine Abwrackprämie zur Debatte.

  • Strompreise

    Energievertrag ersetzt Deutsch-Brasilianisches Atomabkommen

    Das Atomabkommen von 1975 zwischen Deutschland und Brasilien soll durch einen zeitgemäßeren Energievertrag ersetzt werden, um die brasilianische Regierung unter anderem im Bereich Energieeffizienz zu unterstützen. Zum Wissenstransfer wird eine internationale Agentur für erneuerbare Energien forciert.

  • Hochspannungsmasten

    Kältestes Geothermie-Kraftwerk der Welt hat Geburtstag

    Innerhalb eines Jahres hat das Erdwärme-Kraftwerk Neustadt-Glewe weitgehend störungsfrei fast 500 000 Kilowattstunden Strom erzeugt. Im kommenden Jahr soll die Strommenge auf 850 000 Kilowattstunden gesteigert werden, zudem soll der Winterstillstand in diesem Jahr kürzer ausfallen als im letzten Winter.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung will Biomassebonus beibehalten

    Die Liberalen haben sich im Bundestag gegen die im EEG festgelegte Zusatzvergütung für Biomasseanlagenbetreiber ausgesprochen, die nur bestimmte Stoffe weder vermischt noch verändert zur Erzeugung von Energie verwenden. Die Bundesregierung verteidigte ihre Regelung als "ökologisch angemessen".

Top