Teurer

Endgültig: GEZ-Gebühren steigen ab Januar um 95 Cent

Die beiden letzten Länderparlamente haben nun dem Gesetzentwurf vom Juni zugestimmt. Damit müssen alle Bürger, die einen internetfähigen PC, ein Radio und/oder einen Fernseher haben, ab Januar mehr zahlen.

12.12.2008, 08:29 Uhr
IPTV© alphaspirit / Fotolia.com

Bremen/Magdeburg (red) - Die Erhöhung der Rundfunkgebühren ist nun beschlossene Sache. Zum 1. Januar 2009 werden die Gebühren für den Empfang von öffentlich-rechtlichem Radio und Fernsehen auf 17,98 Euro im Monat steigen - derzeit beträgt die Gebühr 17,03 Euro. Als letzte Länder haben am Donnerstag Bremen und Sachsen dem Rundfunkänderungsstaatsvertrag zugestimmt.

Auch Gebühren für Internetrechner steigen

Steigen wird auch die Gebühr, die für das "Bereithalten" eines internetfähigen Rechners fällig wird. Bislang fielen 5,52 Euro monatlich dafür ab, ab Januar steigen die Gebühren auf 5,76 Euro. Diese Beträge müssen von allen entrichtet werden, die keine "normalen" Fernsehgebühren zahlen, aber einen internetfähigen PC oder PDA oder auch ein Handy mit Radioempfang haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kopfhörer

    Es ist Rundfunkreform, und alle müssen zahlen

    Ab 2013 gilt eine Neuordnung der Rundfunkgebühren. Künftig spielen Anzahl und Art der Geräte keine Rolle mehr: Auch wer keinen Fernseher hat, zahlt den gleichen Betrag wie sein Nachbar mit drei Geräten.

  • MP3 Download

    Student muss keine GEZ-Gebühr für internetfähigen PC zahlen

    Ein Münsteraner Student durfte nicht allein deshalb zu Rundfunkgebühren herangezogen werden, weil er einen internetfähigen Computer besitzt, mit dem man etwa auch Hörfunkprogramme empfangen kann. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Münster entschieden.

  • Smartphone

    Die GEZ schielt offenbar auch auf UMTS-Handys

    Einem Pressebericht zufolge sollen nicht nur internettaugliche PCs abgabepflichtig werden, sondern auch UMTS-Handys und andere Geräte, mit denen Rundfunk oder Fernsehen empfangen werden könnten. Das könnte vor allem Business-Nutzern teuer zu stehen kommen.

  • Handytarife

    T-Systems verbindet UMTS mit digitalem Radio und Fernsehen

    Die Telekom-Tochter T-Systems will eine neuartige Verbindung von UMTS-Mobilfunk mit digitalem Fersehen und Radio vorstellen. Damit könnten die digitalen Programme auch auf Handys oder Laptops laufen.

Top