Versprechen

EnBW: Strompreise bleiben konstant

Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

EnBWEnBW will die Strompreise trotz Erhöhung der EEG-Umlage konstant halten.© EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Stuttgart - Der Energiekonzern EnBW will seine Strompreise trotz der Erhöhung der EEG-Umlage um 8,3 Prozent konstant halten. Man werde die Preise nicht erhöhen, versicherte EnBW-Vertriebschefin Susan Hennersdorf am Mittwoch in einer Mitteilung. Zuerst hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Das Unternehmen finanziere die Erhöhung der sogenannten EEG-Umlage unter anderem durch den gesunkenen Börsenpreis für den Stromeinkauf.

Strompreise wurden zuletzt erhöht

In den vergangenen Jahren hatte die EnBW jeweils mit Preiserhöhungen auf die Erhöhung der Umlage reagiert, berichteten die "Stuttgarter Nachrichten". So stieg der Strompreis Anfang des Jahres für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt um rund 2,4 Prozent.

EEG-Umlage ist nur 2015 nicht gestiegen

Die EnBW hat nach eigenen Angaben zwei Millionen Stromkunden. Über die EEG-Umlage finanzieren Stromverbraucher den Ausbau und die Förderung erneuerbarer Energien. Seit 2000 ist sie nur einmal, im Jahr 2015, gesunken.

Bei einer Strompreiserhöhung das Sonderkündigungsrecht nutzen

Bei einer Strompreiserhöhung können Stromkunden vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Beim Grundversorger beträgt die Kündigungsfrist in der Regel zwei Wochen. Bei alternativen Stromversorgern sollte noch einmal im Vertrag nachgelesen werden. So oder so aber sollte die Kündigung nach Bekanntmachung der Preiserhöhung möglichst unverzüglich eingereicht werden. Unser Stromrechner unterstützt Sie bei der Suche nach einem neuen Anbieter!

Strompreise vergleichen

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Prognose: EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr

    Die EEG-Umlage soll dem Bundesverband Erneuerbarer Energien zufolge im kommenden Jahr sinken. Am 15. Oktober legen die vier deutschen Netzbetreiber die Höhe der Umlage fest. Die Umlage zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung.

  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

Top