Zahlen

EnBW steigert zu Jahresbeginn Ergebnis

Der Versorger EnBW hat im Auftaktquartal sein Ergebnis gesteigert. Das um Sonderfaktoren bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sei binnen Jahresfrist von 700 Millionen auf 876 Millionen Euro gestiegen, sagte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Karlsruhe.

30.04.2010, 10:35 Uhr
Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp/red) - Die Umsatzerlöse seien um 2,2 Prozent auf rund 4,9 Milliarden Euro geklettert. Der Anstieg des Ergebnisses resultiere im Wesentlichen aus höheren Erzeugungsmargen und gestiegenen Erlösen aus dem Stromnetz.

Der Karlsruher Energiekonzern veröffentlicht seinen ausführlichen Quartalsfinanzbericht am 7. Mai. Umweltaktivisten vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie von Greenpeace protestierten am Donnerstag vor dem Kongresszentrum in Karlsruhe, wo die Hauptversammlung stattfand. Sie forderten mit Transparenten die Aktionäre auf, einen Richtungswechsel in der Konzernpolitik einzufordern. BUND-Landesgeschäftsführer Berthold Frieß hielt dem Konzern vor, dass bis heute 80 Prozent seiner Kraftwerkskapazitäten aus Atomkraft und Kohle stammten.

Oppositionspolitiker von SPD und Grünen forderten den Konzern auf, massiv in erneuerbare Energien zu investieren, anstatt auf längere Laufzeiten alter Atommeiler zu setzen. Angesichts der ständig steigenden Pannenanfälligkeit alter Kernkraftwerke sei es unverantwortlich, wenn der EnBW-Chef von Laufzeitverlängerungen um Jahrzehnte spreche, sagte der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Knapp.

Grünen-Landeschef Chris Kühn nannte es eine perfide Taktik, das 30 Jahre alte AKW Neckarwestheim I länger als vorgesehen am Laufen zu halten, indem seine Leistung gedrosselt werde. EnBW versuche mit diesem Trick das AKW in den Herbst zu retten, um dann von der schwarz-gelben Bundesregierung grünes Licht für eine längere Laufzeit zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windkraft

    Wieder mehr Windkraft: Altmaier ruft Branche und Bürger an einen Tisch

    Bei der Windkraft an Land stagniert der Ausbau nahezu. Im ersten halben Halbjahr 2019 wurden landesweit gerade einmal 86 neue Anlagen an das Stromnetz angeschlossen. Auch die Bundesregierung scheint nun alarmiert.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Strom sparen

    Umweltrat hält längere Akw-Laufzeiten für überflüssig

    Der Sachverständigenrat für Umweltfragen hält die Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke einem Pressebericht zufolge für überflüssig. Wie aus einer neuen Expertise vorab verlautete, könne aus Sicht des Gremiums die Stromversorgung vollständig mit erneuerbaren Energien sichergestellt werden.

  • Strompreise

    Atomgegner verspüren Aufwind nach Mega-Demos

    Nach den großen Demonstrationen mit rund 140.000 Teilnehmern am Wochenende sehen sich Atomkraftgegner im Aufwind. Die hohe Beteiligung zeige, dass der Protest gegen die von der schwarz-gelben Bundesregierung angestrebte Laufzeitverlängerung inzwischen "aus der Mitte der Bevölkerung" komme.

  • Hochspannungsmasten

    RWE verzeichnet weiter Rekordergebnisse

    Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE zeigt sich von der Wirtschaftskrise weiter unbeeindruckt und peilt für dieses Jahr ein neues Rekordergebnis an. RWE wibt erneut für eine Laufzeitverlängerung der Atommeiler und ist nach eigenen Angaben bereit, einen Teil der Mehrerlöse abzugeben.

Top