Plus 0,3 Cent

EnBW erhöht Strompreis zum 1. Januar

Kunden der EnBW werden ab Januar etwa 0,3 Cent mehr pro Kilowattstunde Strom zahlen müssen. Wie der Stromkonzern heute bekannt gab, wird somit die Erhöhung der Ökosteuer an die Kunden weitergegeben. Auch Kunden mit Elektrospeicherheizungen werden sich auf eine Erhöhung der Preise einstellen müssen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mbH wird die zum 1. Januar 2003 wirksame Erhöhung der Stromsteuer (Ökosteuer) an ihre Kunden im Allgemeinen Tarif weitergeben, gleichzeitig jedoch ihren Grundpreis und Verrechnungspreis stabil halten. Damit erhöht sich der Preis pro Kilowattstunde um brutto 0,3 Cent.

Somit steigen die Stromkosten für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von etwa 3500 Kilowattstunden im kommenden Jahr um 1,85 Prozent (0,9 Euro) im Monat. Nach derzeitigem Stand des Gesetzgebungsverfahrens wird sich zudem auch der ermäßigte Stromsteuersatz für Elektrospeicherheizungen, die vor dem 1. April 1999 installiert worden sind, von 50 auf 60 Prozent des regulären Stromsteuersatzes erhöhen. Tritt dieses Gesetz in Kraft, erhöhen sich auch die EnBW Tarife für diese Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Hartz IV und Strom: Kosten decken sich nicht

    Bei Hartz-IV-Empfängern könnte das Geld bei der Stromrechnung knapp werden. Denn der Anteil an Geld, den Arbeitslose für die Stromrechnung erhalten, liegt unter den durchschnittlichen Stromkosten, so eine Analyse von Verivox.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Stromtarife

    Bewag: Strompreise bleiben stabil

    Zu Beginn kommenden Jahres wird die Ökosteuer auf Strom erneut um 0,26 Cent erhöht. Viele Energieversorger werden dazu ebenfalls die Strompreise anheben. Es gibt aber auch Ausnahmen, beispielsweise die Berliner Bewag. Für Kunden mit den Tarifen "BerlinKlassik", "BerlinKlassik Plus", "MultiConnect", "ÖkoPur" und "BewagProfi" ändert sich zunächst nichts.

  • Hochspannungsmasten

    Studie: Unternehmen zum Stromversorgerwechsel bereit

    Der britische Marktforscher Datamonitor hat in den vergangenen sechs Wochen 401 deutsche Unternehmen zu ihrer Zufriedenheit mit dem Stromversorger und ihrer Wechselbereitschaft befragt. Zehn Prozent gaben an, den Stromvertrag mit ihrem bisherigen Hauptversorger nicht verlängern zu wollen. 25 Prozent sehen in einem Wechsel derzeit keinen Sinn.

  • Strom sparen

    MDR: Thüringer Stadtwerke wollen mehr Geld für Strom

    Wie schon mehrfach berichtet, werden sich die deutschen Stromkunden im kommenden Jahr auf steigende Strompreise einstellen müssen. Wie das MDR Fernsehen jetzt berichtet, haben bereits zehn thüringer Stadtwerke beim Landeswirtschaftsministerium einen Antrag auf Preiserhöhung gestellt. Diese würden jetzt geprüft.

Top