Andere Meinung

EnBW-Chef: Handel mit Zertifikaten beeinflusst Strompreise kaum

Im Gegensatz zu seinem Manager-Kollegen Harry Roels vom Konkurrenten RWE kann EnBW-Chef Utz Claassen einen Einfluss des im Januar 2005 gestarteten Handels mit Emissionszertifikaten auf den (hohen) Strompreis nicht bestätigen. Dazu seien die derzeit gehandelten Mengen zu begrenzt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Der Emissionshandel spielt nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), Utz Claassen, bei der aktuellen Strompreisentwicklung "nur eine untergeordnete Rolle". Die "Aussagen eines Wettbewerbers", die aktuelle Preisentwicklung sei erheblich vom Emissionshandel beeinflusst, "können wir nicht bestätigen", sagte Claassen dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).

Der Handel mit Emissionsrechten werde allenfalls mit der Zeit seinen Niederschlag in den Strompreisen finden, sagte er. Die derzeit gehandelte Mengen von Zertifikaten seien so begrenzt, dass man deren Einfluss auf die Preisbildung nicht erkennen könne.

Dagegen hatte RWE-Chef Harry Roels kürzlich argumentiert, die Preissteigerungen beim Strom seien zu einem erheblichen Teil auf den Emissionshandel zurückzuführen. Sein Unternehmen müsse wegen der "knappen Verteilung" von Emissionsrechten jährlich Zertifikate im Wert von 350 Millionen Euro zukaufen. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hatte diese Argumentation zurückgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Strompreise: Geringverbraucher werden stärker belastet

    Die Strompreise sind in den vergangenen fünf Jahren gestiegen. Die Preisbestandteile sind nicht im gleichen Maße teurer geworden. Das führt einer Auswertung zufolge dazu, dass Haushalte mit geringem Verbrauch benachteiligt werden.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Strom sparen

    Zeitung: Vattenfall will Strompreise zunächst nicht erhöhen

    Die Verbraucher in Hamburg und Berlin müssen auch über den Jahreswechsel nicht mit steigenden Strompreisen rechnen. Das kündigte der Vorstandschef des Energiekonzerns Vattenfall Europe, Klaus Rauscher, im "Tagesspiegel" an. Er zeigte sich zudem zu Gesprächen über die Verlängerung von Atomlaufzeiten bereit.

  • Strom sparen

    Trittin: Längere AKW-Laufzeiten lassen Strompreise steigen

    Die von der Union im Falle eines Wahlsieges geplante Verlängerung der Laufzeiten von deutschen Atomkraftwerken wurde auch in dieser Woche durch alle politischen Lager hinweg heftig diskutiert. Einen Vorschlag des neuen Wirtschaftsberaters von Angela Merkel, Heinrich von Pierer, wies Umweltminister Trittin deutlich zurück.

  • Strom sparen

    Trittin und RWE-Chef Roels: Im Clinch wegen teurer Energie

    Das ist ja nichts Neues: Umweltminister Trittin streitet sich mit der Energiewirtschaft, aktuell mit dem Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels. Von ihm erbat der Grüne kürzlich eine Stellungnahme zu der Aussage, der Emissionshandel würde die Energiepreise verteuern. Die Antwort kam postwendend.

Top