Intelligente Zähler

EnBW bietet Stromzähler mit Verbrauchsauswertung an

Mit einem neuen elektronischen Stromzähler will EnBW seinen Kunden eine genaue Auswertung des Verbrauchs ermöglichen. Damit sollen die Kunden künftig ihren Stromverbrauch und die daraus resultierenden Kosten selber im Blick haben, sp der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp-bwb/sm) - Durch die Kontrollfunktion könnten Verbraucher so aktiv Energie sparen und ihre Ausgaben senken. "Der intelligente Zähler ist der Startschuss für eine neue aktive Rolle des Verbrauchers", fügte Villis hinzu. Der Servive werde erstmalig in Deutschland angeboten.

Stromverbrauch im Blick behalten

Der Zähler, den Kunden der EnBW für knapp 100 Euro installieren lassen können, ist über das Internet mit der EnBW-Datenzentrale verbunden. Der Kunde dann per Internet sowohl sekundengenaue Daten als auch gemittelte 15-Minuten-Werte abfragen und auswerten lassen.

Der Service alarmiert auf Kundenwunsch auch per SMS, wenn definierte Stromverbrauchswerte überschritten werden. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn vergessen wurde, ein Bügeleisen auszuschalten.

Mindestens 5 Prozent Strom gespart

Dieser Zusatzdienst des elektronischen Stromzählers sei in der einjährigen Pilotphase mit 1000 Testkunden entstanden, sagte EnBW-Geschäftsführer Uli Huener. Jeder der Testkunden habe in dieser Zeit mindestens fünf Prozent Energie einsparen können. Mehr als zehn Prozent hätten ihren Stromverbrauch sogar um 20 Prozent gesenkt. Dadurch seien alleine im Testzeitraum rund 157 Tonnen Kohlendioxid vermieden worden, sagte Huener.

Der Stromzähler wird zusammen mit einem Tarif angeboten, der die Verlagerung des Stromverbrauchs in die Abend- und Nachtstunden honoriert. Die Grünen kritisierten, dass die Grundgebühr für diesen Tarif allerdings höher liege. Damit werde der Anreiz gemindert, sich für den neuen Zähler zu entscheiden, sagte der energiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Franz Untersteller.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Schlaue Stromzähler: Ausbau scheitert an fehlenden Zertifikaten

    Bis 2032 soll der Strom in sämtlichen deutschen Haushalten durch digitale Stromzähler gemessen werden. Das ist der Plan der Bundesregierung, der allerdings immer weiter ins Stocken gerät. Hintergrund: Die schlauen Geräte benötigen Sicherheitszertifikate.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • Energieversorung

    Intelligente Stromzähler haben großes Sparpotenzial

    Durch digitale Stromzähler lässt sich der Energieverbrauch erheblich reduzieren. Das haben erste Praxistests ergeben. Verbraucher können mithilfe der digitalen Stromzähler Energiefresser identifizieren und sie durch sparsamere Geräte ersetzen.

  • Energieversorung

    Bundesrat billigt Messzugangsverordnung mit Übergangsfrist

    Die Messzugangsverordnung (MessZV) wird kommen: Der Bundesrat hat am Freitag einer entsprechenden Vorlage aus dem Bundeskabinett zugestimmt. Von Seiten alternativer Anbieter ist nicht nur Erleichterung, sondern auch Kritik zu hören.

  • Energieversorung

    VBEW-Energiespartipp: Heizen mit der Wärmepumpe

    Für umwelt- und kostenbewusste Bauherren und Hausbesitzer sind Wärmepumpen eine fortschrittliche, saubere und sichere Energiequelle zum Heizen der eigenen vier Wände. Der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) gibt einen Überblick zu Technik und Einsatzmöglichkeiten.

Top