Maßnahmenpaket

Elektromobilität: Bund startet neues Millionen-Förderprogramm

Für den Ausbau der Elektromobilität fließen weitere Gelder von der Bundesregierung. Hintergrund dafür ist auch der Diesel-Skandal. Das Programm soll ab 2020 mindestens 20 Millionen Euro bereitstellen und beispielsweise Projekte fördern, die an einer größeren Reichweite bei E-Autos arbeiten.

Öko-Auto© Markus Mainka / Fotolia.com

Berlin - Die Bundesregierung will wegen des Diesel-Skandals die Entwicklung alternativer Motoren und Kraftstoffe zusätzlich fördern und so den Automobilstandort Deutschland für die Zukunft sichern. Noch in diesem Herbst soll ein Programm starten, für das allein das Wirtschaftsministerium nach eigenen Angaben bis Ende 2020 mindestens 20 Millionen Euro pro Jahr bereitstellt.

Förderung auch für Projekte zu größeren Reichweiten

Mit dem auch vom Umweltministerium getragenen Forschungsprojekt sollen "technische und regulatorische Hemmnisse für die Elektromobilität beseitigt werden", wie aus einem Papier des Wirtschaftsministeriums vom Donnerstag hervorgeht. Weitere zehn Millionen Euro würden für die Entwicklung konkurrenzfähiger Elektro-Lkw im Innenstadtverkehr bereitgestellt. Um Elektromotoren mit höheren Reichweiten und niedrigeren Kosten zu bauen, wird ein Forschungsprojekt zudem mit gut fünf Millionen Euro gefördert.

Maßnahmenpaket wurde auf dem Diesel-Gipfel beschlossen

Die Anreize sind Teil eines Maßnahmenpakets, das von einer Expertengruppe aus Wissenschaftlern, Verbänden und Herstellern ausgelotet wird - unter anderem zur "Optimierung von Antriebstechnologien". Dies wurde Anfang August beim Diesel-Gipfel beschlossen. Das Gremium tagte am Donnerstag das erste Mal.

Wirtschaftsstaatssekretär Machnig: "Deutschland muss Autoland Nummer eins bleiben"

Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig forderte: "Deutschland muss Autoland Nummer eins bleiben." Die Branche stehe vor der "wohl größten Transformation ihrer Geschichte: der Neuerfindung der Mobilität". Noch sei nicht entschieden, wer oder welcher Antrieb im weltweiten Wettbewerb die Nase vorn haben werde.

Deshalb müssten jetzt die richtigen Weichen gestellt werden. Digitalisierung, Elektromobilität oder CO2-arme Kraftstoffe bestimmten, wer in Zukunft die Spitzenposition besetze. Anspruch sei, die Technologieführerschaft in Deutschland auch künftig zu behaupten.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Pilotprojekt für Elektroautos in Bayern gestartet

    In Bayern ist ein Pilotprojekt zur Elektromobilität gestartet. Im Hof des Deutschen Museums in München erhielten 15 Testfahrer von BMW und Stromlieferant E.ON je einen Mini E mit Elektromotor. Sie sollen den umweltschonenden Kleinwagen nun mehrere Monate lang im Alltag testen.

Top