Analyse

Elektroauto: So unterschiedlich können die Stromkosten sein

Beim Elektroauto gibt es mehrere Einflussfaktoren für die Höhe der Treibstoffkosten. Dazu gehören das Fahrzeugmodell und wie oft das Auto genutzt wird. Aber auch der Stromtarif hat eine aktuellen Analyse zufolge einen großen Einfluss.

ElektromobilitätWie hoch die Treibstoffkosten für ein Elektroauto liegen, hängt auch vom Stromtarif ab.© Ben Chams / Fotolia.com

Heidelberg - Elektroautos werden am häufigsten zuhause aufgeladen. Mit welchen Kosten dabei zu rechnen ist, hängt nicht nur von Fahrzeug und Laufleistung ab, sondern auch vom gewählten Stromtarif. Über 200 Euro im Jahr können E-Autobesitzer durch eine clevere Tarifwahl sparen. Das hat eine Analyse der Tarifexperten von Verivox ergeben.

E-Auto über den Haushaltsstrom laden: Vor- und Nachteile

Wer bereits heute ein Elektroauto fährt, lädt es laut einer Erhebung meistens zuhause in der Garage auf. Damit wandern die Treibstoffkosten von der Tankstelle auf die Stromrechnung. Oft wird der zusätzlich benötigte Strom über den normalen Haushaltstromzähler und –tarif abgerechnet.

"Der Vorteil dabei ist, dass keine zusätzliche Grundgebühr und Zählerkosten anfallen", sagt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox. "Ein Nachteil ist, dass der Anteil des Elektroautos am gesamten Stromverbrauch des Haushalts nicht ohne weiteres auf der Rechnung nachzuvollziehen ist."

Stromverbrauch steigt je nach Modell und Nutzung

Wie stark der jährliche Stromverbrauch ansteigt, hängt vom jeweiligen Elektroauto und der zurückgelegten Strecke ab. Wird das Elektroauto beispielsweise als Zweitwagen vergleichsweise wenig gefahren (5.000 Kilometer pro Jahr), erhöht sich der Verbrauch im Bereich von 1.000 Kilowattstunden (kWh). Wird das Fahrzeug viel benutzt (20.000 Kilometer pro Jahr), kann sich der Stromverbrauch eines Drei-Personen-Haushaltes leicht verdoppeln.

Wie sehr beeinflusst der Stromtarif die Kosten?

Wie hoch die Treibstoffkosten für das Elektroauto liegen, hängt neben der Fahrleistung auch vom aktuellen Stromtarif des jeweiligen Haushaltes ab. Wer den teuren Grundversorgungstarif des örtlichen Stromversorgers nutzt, hat die höchsten Kosten. Ein Beispiel aus der Verivox-Auswertung: Wer mit einem Model X von Tesla 20.000 Kilometer pro Jahr fährt und den Strom über den Grundversorgungstarif bezieht, zahlt im Vergleich zum günstigsten empfohlenen Tarif rund 214 im Jahr drauf.

Deutlich günstiger wird es durch einen Anbieterwechsel – selbst wenn ein Ökostromtarif mit Zertifikat und empfehlenswerten Bedingungen gewählt wird. So lassen sich die Kosten der Elektromobilität deutlich senken. Ein Vergleich der Modelle im Tarif des Grundversorgers und den laut Vergleichsrechner günstigsten empfohlenen Ökostromtarifen mit Gütesiegel:

E-Auto Modell kwh/ 100 km Stromverbrauch im Jahr (10.000 km Gesamtstrecke) Grundversorgung/ Stromkosten im Jahr Günstigster Ökotarif/ Stromkosten im Jahr
VW e-Golf 17,3 1.730 kWh 529 Euro 454 Euro
BMW i3s 18,4 1.840 kWh 560 Euro 482 Euro
Tesla Model X 24 2.400 kWh 727 Euro 628 Euro

Quelle: ADAC, Verivox

Stromversorger bieten Tarife für Elektroautos an

Viele überregionale und örtliche Stromversorger bieten spezielle Tarife für die Aufladung von Elektroautos zuhause an. Hier werden meistens Ökostromtarife mit einer eigenen Ladestation (Wallbox) und einer Karte für die Aufladesäulen des jeweiligen Anbieters kombiniert. Besonders bei den örtlichen Stromversorgern finden sich Angebote, bei denen ein zusätzlicher Stromzähler eingebaut wird. Die Aufladung kann dann vom Netzbetreiber in Zeiten hoher Netzauslastung notfalls unterbrochen werden. Dafür werden geringere Netzgebühren fällig und in den Nachtstunden wird oft ein günstigerer Strompreis abgerechnet.

"Diese Angebote lassen sich wegen der unterschiedlichen Gestaltung nicht leicht vergleichen", sagt Valerian Vogel. "Stichproben zeigen, dass die Angebote der überregionalen Anbieter preislich nicht besonders attraktiv sind. Die Angebote der örtlichen Versorger sind oft recht günstig, allerdings können Kosten für den Einbau eines weiteren Stromzählers anfallen."

Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Verivox: Staat bleibt der größte Preistreiber beim Strom

    Die Kosten für Strom setzen sich aus mehreren großen Kostenblöcken zusammen. Über die Hälfte machen staatliche Abgaben und Steuern aus. Das Vergleichsportal Verivox zeigt, wie der Staat Verbraucher entlasten könnte.

  • Stromrechnung

    Analyse: Niedriger Stromverbrauch kostet extra

    Die Entwicklung der Strompreise in den vergangenen fünf Jahren wirkt sich nicht auf alle Kunden in gleichem Maße aus, zeigt eine Untersuchung von Verivox. Es kommt demnach darauf an, ob viel oder wenig Strom verbraucht wird.

  • Strom- und Gaspreise

    Aufwärtstrend bei Strom- und Gaspreisen setzt sich fort

    Strom und Gas werden für viele Haushalte erneut teurer. Über 150 Versorger haben angekündigt, ihre Preise zu erhöhen. Den Tarifexperten von Verivox zufolge wird sich der Trend auch im weiteren Jahresverlauf durchsetzen.

  • Klima

    Metropolen weltweit kämpfen gegen Luftverschmutzung

    Wegen der Luftverschmutzung wurden mittlerweile auch in einigen deutschen Städten Fahrverbote verhängt. Besonders in Stuttgart ist die Luftqualität oft schlecht. In anderen Städten der Welt ist die Lage aber sehr viel dramatischer.

  • Kabel Deutschland

    Super Bowl: 4 Millionen Euro Stromkosten wegen Chicken Wings

    Der Super Bowl lockt Millionen Deutsche und noch mehr Amerikaner vor den Fernseher. Stromverbrauch und Energiekosten hat dabei so gut wie keiner im Blick. Energieanbieter Eon hat vorgerechnet, was durch Live-TV und Chicken Wings zusammenkommt.

Top